Heiß auf den ersehnten Kick

+
Nur noch raus aus dem Höllenfeuer! Irgendwann setzen sich die Beine von ganz alleine in Bewegung.

Ober-Roden ‐ Wenn die Schmerzen unerträglich werden und der Atem in der Lunge brennt. Wenn sich die transpirierende Haut krebsrot verfärbt und der Kopf nur noch Leere trägt. Dann stehen die Beine von ganz alleine auf und wollen nur noch raus. Von Astrid Spina

Raus aus dem glühenden Inferno ins eiskalte Wasser. Und wenn der Kopf dann realisiert, dass er bis als Letzter von allen Mitstreitern ausharren konnte, dann wird der ganze Körper von diesem gewissen „Kick“ überflutet, den auch ein Marathonläufer auf der Zielgeraden verspürt, ein „Ich habe es geschafft!“ Den ersten „Sauna World Cup“ trugen die „Saunaritter“ am Freitag und Samstag in ihrer Festung, der „Saunaburg“ in der Kapellenstraße, aus. 28 Teilnehmer aus Finnland, Belgien, Polen, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hessen kämpften in mehreren Runden darum, wer der bestialischen Hitze in der Sauna-„Folterkammer“ am besten trotzen konnte.

Ein überdimensionierter Saunaofen mit 30 Kilowatt feuerte die Temperaturen in der Kabine auf 120 Grad hoch, also etwa 40 Grad mehr als beim „normalen“ Saunagang. Noch höllischer wirkte die Hitze nach den gefürchteten Aufgüssen von Profi-Aufgießer „Henker“ Michael Fath. Er vollstreckte Aufgüsse mit Namen „Pendel des Todes“, „Master of Peace“ oder „Gießkannenaufguss“.

Krebsrot und schweißnass: Aufgussmeister Klaus Schroth nach einer Schwitzrunde.

Nur in schwerer Rüstung mit Gesichtsmaske, Bademantel und Handschuhen gelang es Fath, die vielen extremen Schwitz-Runden in hoher Luftfeuchtigkeit unbeschadet zu überstehen. „Das hier ist eine Grenzerfahrung“, erklärt Klaus Schroth, selber Aufgussmeister und beim Weltcup als Teilnehmer dabei, „man geht ganz nah an die eigene Grenze oder sogar etwas darüber hinaus.“ Nach einer fünfminütigen Aufwärmphase im schweißanregenden Dampfbad schritten die in Badesachen gekleideten Teilnehmer direkt in die Hitzekammer. Tür zu. Dann ging‘s los. Schwitzen, ruhig sitzen, die Hitze ertragen. Von draußen ertönten heftige „Du-schaffst-es!“-Anfeuerungsrufe der Sportskollegen, die allesamt mitfieberten.

Grenzerfahrungen verbinden. Manche Teilnehmer hatten sich mit Yoga-Übungen auf ihre Sitzungen vorbereitet, andere literweise Wasser getrunken. Doch jetzt zählte es: Wer die Kabine als Erster seiner vierköpfigen Gruppe verlassen würde, erhielt einen Punkt, der abgebrühteste Langsitzer die volle Punktzahl. So ergriffen manche der Feuerkämpfer bereits nach knapp vier Minuten die Flucht hinaus unter die kalte Dusche, andere harrten über sieben Minuten aus.

Sämtlichen Hitzebezwingern stand die Anstrengung ins Gesicht und auf ihre kochtopfgleich dampfenden, gegarten Körper geschrieben. Manche hatten leichte Verbrennungen an den Ohren, der Nase oder Hautirritationen an Rücken, Schultern oder Oberarmen. „Das ist weniger schlimm als ein Sonnenbrand“, taten dies die einen ab, „das tut höllisch weh“, meinte eine andere Teilnehmerin.

Nur erfahrende Saunagänger

Wer bei diesem Wettkampf mitmachte, war in jedem Fall ein ganz Hartgesottener, auf keinen Fall ein „normaler“ Saunagänger. „Hier sind nur erfahrene Leute dabei“, bestätigte der Vorsitzende der Saunaritter, Bernhard Strohmeier. Passiert sei bei solchen Wettkämpfen noch nie etwas. „Der Körper besitzt einen Fluchtreflex. Da kann der Ehrgeiz noch so groß sein. Irgendwann ist Schluss.“ Irgendwann laufen die Beine von alleine raus.

Es ist eben alles eine Frage der Vorbereitung. Auf die richtige Atmung kommt es bei den heißen Sitzungen an, flach, auf keinen Fall tief, nach den Aufgüssen atmet man am besten erst einmal überhaupt nicht. Dann ist einfach nur Abschalten angesagt, locker bleiben, um die Begegnung mit der Hitze einigermaßen ertragen zu können. So beschreibt es Silvia Pfuhl. Sie ist eine von acht weiblichen Mitstreiterinnen und belegte unter anderem bei den Weltmeisterschaften im letzten Jahr in Heinola (Finnland) den dritten Platz.

Noch entspannt vor der heißen Phase. Teilnehmer des World-Cups mit Profi-Aufgießer Michael Fath (rechts). Links Weltmeisterschafts-Dritte Silvia Pfuhl von den Saunarittern.

Saunaritterin Michaela Butz nutzt eine mentale Technik, um durchzuhalten und stellt sich während der Hitzesitzung vor, sie laufe durch Alaska, wo alles wunderbar kalt ist.Alles in allem waren bei dem Weltcup saunaritterliche Tugenden wie Durchhaltevermögen, Disziplin und Kampfgeist gefragt. Und es ging dabei auch um den erwähnten „Kick“. „Das ist ein ganz tolles Gefühl“, beschreibt das die amtierende Deutsche Meisterin Beate Kopsick, „wenn man es trotz der Hitze schafft, als Letzte sitzen zu bleiben. Das gibt einen richtigen Adrenalinschuss.“

Doch allem sportlichen Ehrgeiz und Wettkampfcharakter zum Trotz: Was an den beiden Tagen überaus deutlich spürbar war, war ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl, war der Spaß und die Genugtuung, diese Strapazen gemeinsam zu meistern. Hitze schweißt zusammen.

Im August findet übrigens die Sauna-Weltmeisterschaft im Ursprungsland Finnland statt, im Juni die Deutschen Meisterschaften in Stralsund. Die Saunaritter sind natürlich mit von der Partie.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare