Herbstmärkte im Sonnenschein

+
Kein Markttag ohne seine schnatternden Stars - auch diesmal waren die Gänse wieder ein Anziehungspunkt.

Ober-Roden / Urberach (chz) ‐ Zufriedenheit breitete sich am Sonntag Abend nach einem goldenen Herbsttag über vielen Gesichtern in Rödermark aus. Von Christine Ziesecke

So mancher Bürger freute sich, beim Herbstmarkt in einem der beiden großen Stadtteile einen netten Spaziergang erlebt zu haben, Freunde getroffen, gemeinsam etwas getrunken und vielleicht auch das eine oder andere Schnäppchen gemacht zu haben.

Geschäftsleute freuten sich, dass die Menschen mannigfach die Möglichkeit nutzten, erste Winter- oder gar Weihnachtseinkäufe zu erledigen oder sich zumindest über das Angebot ausgiebig und in Ruhe zu informieren. Und die Marktleitungen der beiden Herbstmärkte auf dem neuen Marktplatz in Ober-Roden und auf dem Häfnerplatz in Urberach waren ungeteilt zufrieden mit der guten Annahme durch die Bevölkerung.

„Wir haben hier zwar dieses Jahr einige Stände weniger“, bedauerte Detlef Beier in Urberach, „aber die Leute haben es uns nicht übel genommen und sind in Scharen gekommen. Toll, richtig toll!“

Der Herbstmarkt in Bildern:

Herbstmarkt in Rödermark

Kinder wurden beim Förderverein der Pestalozzistraße gut betreut, Gänse schnatterten diesmal gleich neben dem Töpfer und auch das inzwischen zur Tradition gewordene Spinnrad surrte wieder fleißig. Auch das Schätzspiel, das sich diesmal ganz um den Apfel drehte, erwies sich erneut als großer Erfolg. Die geschätzten Apfelmengen wurden jeweils in den Läden ausgewertet und mit Gutscheinen belohnt; auf dem Häfnerplatz wurde eine große Apfelkiste abends gleich vor Ort gemostet: 32, 5 Liter frischer Süßer floss aus den 40 Kilo Äpfeln. Lars Kampe kam dieser Menge am nächsten und kann sich über Delikatessenkorb samt Gutschein freuen.

Die Verpflegung in der Kelterscheune durch den BSC Urberach sowie die diversen – aber diesmal dezimierten – Stände rund ums leibliche Wohl waren gut besucht, und die Kutsche, die vor allem Familien durch den Ort hin zum stark frequentierten Märktezentrum und zurück brachte, war wieder ein großer Erfolg.

Marktplatz fand seine wahre Bestimmung

Weniger gefragt war der motorisierte Shuttleservice zwischen Urberach und Ober-Roden – viele Menschen drehten bei strahlendem Herbstwetter lieber eine große Runde zu Fuß. Mit originellen Ideen wie etwa dem ganz persönlichen Adventskalender warben auch die Geschäfte vor Ort – über 20 jeweils in den Ortsteilen, davon einige auf den Plätzen, waren durchweg gut besucht. Fleischwurst und Apfelwein, Käse und gebrannte Mandeln, Cox Orange und Currywurst, alles im Kreis um den Marktbrunnen herum - in Ober-Roden fand der inzwischen sehr locker bepflanzte, neu gestaltete Marktplatz mit echten Marktständen und dem kleinen Kinderkarussell so langsam seine wahre Bestimmung. Die Besucher saßen in der Sonne oder lehnten mit einem Schoppen in der Hand am Brunnen und genossen die Geselligkeit.

Der Gewerbeverein servierte vom Vorsitzenden selbst gekochte Kürbissuppe und so manche Bratwurst wurde verdrückt. Zufrieden waren auch die Ober-Röder Geschäftsleute, soweit sie geöffnet hatten. In der „Hundewelt“ von Diana Decker etwa flanierten Herr oder Frau und Hund vor dem Laden bei einem kleinen Aufwärmtraining für die Vierbeiner. Drinnen gab‘s nicht nur schicke Halsbänder und Mäntelchen, sondern auch einen frischen Haarschnitt für das Tier.

Auch Ingrid Wunderlich, seit einem Jahr in der Dieburger Straße mit ihrem Geschenke und Dekoladen, wünschte sich, dass es öfter so schön voll wäre wie an diesem Markttag. Hochzufrieden war Karlheinz Hitzel, Beisitzer im Gewerbeverein Rödermark: „Bei uns im Laden ist schon seit drei Tagen Hochbetrieb, aber im Verhältnis zum letzten Markttag nehmen die Ober-Röder und ihre Gäste die Möglichkeiten diesmal wunderbar an; so langsam kommt das Leben zurück in den Ortskern.“

Quelle: op-online.de

Kommentare