Klagen über Auflagen und Kosten

Hohe Hürden für „wumboR“-Läufer

+
Der wumboR-Lauf 2017 in Rödermark

Rödermark -  Auflagen des Kreises machen den Organisatoren des „wumboR“-Laufs dieses Jahr arg zu schaffen. Die drei Veranstalter des Laufs durch alle fünf Stadtteile müssen am 6. Mai beträchtlich mehr Geld für Absicherungsmaßnahmen ausgeben.

Der zwölfte „wumboR“-Lauf stellt Siegfried Kupczok (MTV Urberach), Hans Röhrig (TS Ober-Roden) und Alfred Daum (Run 4 Fun Rödermark) vor eine weit größere Herausforderung als seine Vorgänger. Das Genehmigungsverfahren für den Stadtlauf am Sonntag, 6. Mai, ist aufwendiger und damit teurer als zuvor geworden. Kupczok schätzt, dass die drei Vereine dieses Jahr weit über 4000 Euro ausgeben müssen, damit alles seine behördliche Richtigkeit hat. Bisher lagen die Kosten bei maximal 2800 Euro.

„Die Anforderungen der Straßenverkehrsbehörden werden immer höher“, klagt Kupczok. Jahrelang reichte zum Beispiel an der Nieder-Röder Straße eine Streife der Ordnungspolizei, die Autofahrer immer dann anhielt, wenn Läufer kamen. Denn bis dahin hatte sich das Feld weit auseinandergezogen. Jetzt muss die L3097 zwischen der Kipferl-Kreuzung in Ober-Roden und dem Kreisel nördlich von Rollwald den ganzen Sonntagmorgen gesperrt werden. Außerdem fordert der Kreis eine weiträumige Umleitung - inklusive Schildern - über die B45.

Da ist’s fast schon nur ein kleines Ärgernis, was die Behörden für Messenhausen verlangen: An der Einmündung kaum befahrener Seitenstraßen reichen keine Warnbaken mehr. Dort müssen Helfer stehen, die - so Kupczok - „die Baken bewachen“. Er geht davon aus, dass die Veranstalter mehr als 100 Freiwillige mobilisieren müssen. Dabei sei in den vergangenen Jahren nie etwas passiert.

Dennoch bleibt der „wumboR“-Lauf ein Stadtlauf, versichern Kupczok und Daum: „Wir wollen unsere Runden nicht durch abgelegene Ecken im Wald drehen!“ Der erste Startschuss fällt am 6. Mai wie gewohnt um 9.30 Uhr am Badehaus in Urberach. Dann gehen Kinder und Jugendliche auf die zwei Kilometer lange Strecke. Um 9.50 Uhr geht’s für die Zehn-Kilometer- und die Halbmarathon-Läufer los. Schüler (9.55 und 10.05 Uhr) sowie Walker (10.25 Uhr) runden das Programm ab. Die Startnummern werden ab 8 Uhr vorm Badehaus ausgegeben.

Trotz gestiegener Genehmigungskosten halten die Vereine die Startgebühren stabil. Sie liegen zwischen 4 Euro für die Schüler und 14 Euro für die Langstrecke. Anmeldungen sind bis Donnerstag, 3. Mai, möglich - am besten online unter www.wumboR-Lauf.de. Für Nachmeldungen bis 45 Minuten vorm Start sind drei Euro fällig. Der Badehausbesuch bis 12.30 Uhr ist immer inbegriffen.

Die Ausrichter bewirten Läufer und Zuschauer mit Gegrilltem, kalten Getränken, Kaffee und Kuchen. (lö)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare