Hollywood-Größen zu Gast am Rodaustrand

+
Schwungvolle Tanznummer am Schluss des Kreppelkaffees: Marilyn Monroe und Elvis Presley vereint auf Orwischs Bühnenbrettern.

Urberach ‐ Was ist der Unterschied zwischen Rodgauer und Urberacher Männern? Was die ersten nicht dürfen, ist den zweiten gestattet: beim Kreppelkaffee der katholischen Frauen dabei sein! Von Christine Ziesecke

Langsam, aber sicher haben die Herren in den vergangenen Jahren die Frauenfastnacht unterwandert, und man kann's verstehen. Schließlich würde ihnen viel entgehen, wenn sie zu Hause blieben! Besonders, nachdem Bad Orwisch diesmal im Zeichen von Hollywood stand und zahllose Leinwand- und Showbühne-Größen den Rodaustrand besuchten.

Mickeys und Daiseys eröffneten den von Doris Mickler professionell und zugleich spontan moderierten Reigen in der Halle des KSV. Dann mischten sich hinreißend komische Charly Chaplins - die „Senioren“ innerhalb der Frauengruppe - zwischen ein Dutzend Marilyn Monroes und Elvis Presleys, die in Twist und Rock 'n Roll über die Bühne fegten. Riesensprünge machten die munteren Damen von Sister Act, die ebenso wie die Blues Brothers und Village People oder die hinreißende Tina Turner (Lena Praum) das Publikum mitrissen.

„Mer brauche nit an' Rheu - in Oriwsch isses foi“ - die Galluslerchen unter der Leitung von Marcella Hagenauer tobten sich natürlich am renaturierten Rodaustrand aus.

Und da hinter vielen dieser Akteuren dieselben Menschen in verschiedensten Outfits steckten, ging‘s in der Künstlergarderobe derweil zu wie im Taubenschlag, allen voran an den üppig bestückten Schminktischen, wo die Maskenbildnerinnen ja keinen Marilyn-Schmollmund mit einem Chaplin-Schnauzbärtchen verwechseln durfte, ganz zu schweigen von Elvis' Haartolle. Was einfacher klingt als es ist, weil allen Aktive Damen sind.

Schließlich gab‘s aber zwischen all den Hollywood-Stars auch ein paar Orwischer Typen, die aus ihrem Leben erzählten: Gerda Vetter etwa schilderte ihrer Brieffreundin nicht nur kleine und große Wehwehchen, sondern auch den Segen der MTV-Herzsportgruppe, oder Evi Sulzmann, die aus dem Urberacher Rathaus berichtete. Bawett und Kätche (Rita Zimmermann und Doris Mickler), in diesem Jahr als Prinzessinnen in der Fastnacht unterwegs, kamen nach durchzechter Nacht zum Schluss: „Ich hab ja nie gedacht, dass Prinzessin sein so anstrengend ist!“

Dass dies aber auch auf andere Lebenslagen zutrifft, vermittelten Stotterer, Pizzaverkäufer und Caféhausbesucher alias Gerda Vetter, Maria Götz, Sandra Killian und Maria Weber. Und auch die Gastgeber waren bei sich selbst zu Gast: die Gardemädels des KSV präsentierten ihren Showtanz.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare