Herbstkonzert des Musikvereins 03 Ober-Roden

Ein homogener Klangkörper

+
Das Konzertorchester des Musikvereins 03 Ober-Roden ist ein homogener Klangkörper, aus dem aber immer wieder Solisten herausragen. Sie stammen zur Freude von Dirigent Johannes Maurer alle aus den eigenen Reihen.

Ober-Roden - Das 36. Herbstkonzert des Musikvereins 03 war einmal mehr die bewährte Mischung aus Ohrwürmern und vorsichtig experimentellen Stücken. Das traf den Geschmack des Publikums in der vollen Kulturhalle. Von Christine Ziesecke

Zum 13. Mal dirigierte Johannes Maurer am Sonntagnachmittag in der Kulturhalle ein Herbstkonzert seines Musikvereins 03 Ober-Roden. Es war das 36. in der Geschichte der „03er“. Den Gästen im vollen Saal bot sich die bewährte Zweiteilung: anspruchsvolle symphonische Blasmusik, effektvoll instrumentiert und von teilweise atemberaubenden Tempo im ersten und meisterlich für Orchester vertonte Popklänge im zweiten Teil.

Erneut hatte Johannes Maurer zwei Stücke sogenannter Programmmusik für symphonische Blasorchester ausgesucht. „Pilatus“ von Jan Van der Roost erzählt die Sage eines Drachen, der auf dem gleichnamigen Berg bei Luzern lebt und sich am Ende als gutherziges Wesen erweist. Der musikalischen Reise durch die Schweiz folgte eine durch Österreich - inklusive Landler- und Schuhplattlerklängen.

Den Abschluss des ersten Teils bildete das Arrangement „Riverdance“, ein Querschnitt durch die Melodien und Rhythmen der weltberühmten Show. Schnelle Beinbewegungen der Stepptänzer zu unregelmäßigen Rhythmen machen den Reiz sowohl bei den Tänzern im Ursprung wie auch bei der nachempfundenen Musik aus. Die Blicke der Zuhörer hingen an den Instrumenten, die diese Klänge in teilweise schwindelerregendem Tempo nachvollzogen – ein Stück, das „alles von den Musikerinnen und Musikern fordert“, wie Vereinsvorsitzender Thomas Kuhn beschreibt.

Moderator Jürgen K. Groh informierte das Publikum humorvoll und charmant, ohne es mit Wissen zu überfrachten.

Ein unerwarteter Hingucker und eine wunderbare Idee zu präsentieren, dass dieses Orchester mehr als Bläser in seinen Reihen hat, war der Wiedereinstieg nach der Pause mit einem Solo der jungen Musiker an Percussion und Schlagzeug. Stärker noch als zuvor zeigte sich jetzt, wie flexibel sich das Orchester auf unterschiedliche Musikstile einstellen kann, spätestens mit den Erkennungstakten zur „Starwars“-Saga und einem Medley dazu.

Wohl jeder im Publikum kannte die folgenden Lieder aus dem Musical „Mary Poppins.“ Immer rockiger und dennoch einschmeichelnd wurde es schließlich mit Medleys der Bands Police, Simply Red und Kool & The Gang - allen bekannte Melodien, die sich wie ein Ohrwurm bei den Gästen einnisteten und von den „03ern“ in gänzlich neuen Varianten gespielt wurden.

„Das Orchester ist der Star des Abends“, betont Thomas Kuhn und drückt damit das aus, was die Zuhörer in der Zugabe stärker noch als während des Konzertes verspürten. Dirigent Johannes Maurer kann sich auf zahllose großartige Solisten verlassen. Die 40 meist noch recht jungen Musikerinnen und Musiker sind fast ausschließlich im Verein groß geworden.

Kleines Highlight am Rande: Welches Orchesterreihen hat schon eine Fastnachtsprinzessin sowie einen vor kurzem erst geehrten Preisträger der Verdienstplakette in Gold der Stadt in seinen Reihen? Sarina Houben und Helmut Kipp verleihen dem Musikverein 03 zusätzlichen Glanz.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare