"Ich wollte eigentlich Fußballer werden"

+
Kopf nach rechts, Gitarre nach links: Willy Astor. Foto: nh

Hanau - Willy Astor kommt mit seinem Akustik-Gitarren-Projekt ins Hanauer Amphitheater. Bevor er dort am Mittwoch, 29. Juli, die Saiten zupft, gab er dem EXTRA TIPP ein exklusives Interview.EXTRA TIPP: Herr Astor, Sie sind als Musiker aber auch als Kabarettist sehr bekannt.

Was ist denn nun Ihr eigentlicher Beruf?

Astor: Ich bin Komödiant und Musiker gleichzeitig. Ich würde eingehen, wenn ich nur noch eine Sache machen könnte.

EXTRA TIPP: War es schon seit Ihrer Kindheit Ihr Traumberuf, auf der Bühne zu stehen?

Astor: Nein, ich wollte eigentlich Fußballer oder Sportreporter werden. Doch das scheiterte zum einen am Talent, zum anderen an den Noten.

EXTRA TIPP: Sind Sie Bayer mit Leib und Seele oder eher ein kritischer Bayer?

Astor: Da bin ich wohl eher zweiteres. Ich bin kein patriotischer Bayer und halte Patriotismus für gefährlich. Ich mag aber das bayerisch Gemütliche, Herzliche und auch Grantige, bin in Bayern stark verwurzelt, aber nicht bayerisch dümpelnd. Bayern ist vielleicht vom lieben Gott ein bisschen privilegiert, weil es eine so gute Anbindung an den Süden hat, aber jedes Bundesland ist schön.

EXTRA TIPP: Dann freuen Sie sich sicherlich auch, in das schöne Hessenland zu kommen?

Astor: Ganz besonders, denn in Hessen habe ich schon früh schöne Erinnerungen gesammelt. Ich war vor vielen Jahren schon mit Badesalz hier auf Tour und habe dabei einige lustige und wunderschöne Abende verbracht. Die Hessen mögen meine Arbeit und ich fahre auch sehr gerne nach Hessen.

EXTRA TIPP: Das sind beste Voraussetzungen für Ihr Konzert in Hanau.

Astor: Ja, zumal ich mit meiner absoluten Traumband auftrete. Das wird mit Sicherheit ein wunderschönes Konzert.

Karten gibt es unter Tel.:(069) 9443660. efb

Quelle: op-online.de

Kommentare