Kein leistungsfähiges Datennetz

FDP fordert Tempo fürs Internet

Rödermark - Die Erwartungen waren hoch, als die Stadtverordneten vor ziemlich genau einem Jahr die Gründung einer „ Breitband Rödermark GmbH “ beschlossen hatte. Das städtische Unternehmen sollte schnelles Internet nach Rödermark bringen.

„Doch seither hat sich nichts getan“, klagt der FDP-Fraktionsvorsitzende Tobias Kruger. Die Liberalen fordern schon seit dreieinhalb Jahren den Aufbau eines leistungsfähigen Datennetzes. Immer noch, so Kruger, müssten sich Computernutzer im Breidert, in Waldacker oder im Bienengarten mit mageren Übertragungsraten von maximal 3.000 MBit, zum merklichen Teil aber auch „gar nur steinzeitlichen“ 1.500 MBit, zufrieden geben. Besonders kritisch sei dies für Gewerbetreibende, die auf hohen Datenaustausch via Netz angewiesen sind und derzeit einen entscheidenden Standortnachteil haben. Kruger: „Für viele Gewerbetreibende und im Kommunikationszeitalter auch normale Bürger ist das ein existenzieller Grund nicht nach Rödermark zu kommen, einige etablierte Unternehmen haben aufgrund der schlechten Versorgung in diesem Bereich Abwanderungsgedanken.

Der nötige Wille fehlt

Die FDP wirft dem Magistrat vor, dass ihm - nicht erst seit der GmbH-Gründung - der nötige Wille für eine bessere Breitbandversorgung fehlt. Seit Monaten habe er schon keine Zwischenberichte über die geplante Zusammenarbeit mit der Firma Brenergo aus dem Odenwald oder mögliche andere Partner mehr abgeliefert. Eine Informationsveranstaltung der Wirtschaftsförderung sei kurzfristig abgesagt werden.

Mit einer parlamentarischen Anfrage heute Abend in der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung will die FDP den Druck erhöhen: „Hier ist schon zuviel Zeit ergebnislos verstrichen.“ 

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare