Unermüdlicher Diener im Weinberg Gottes

+
Es hielt den Jubilar nicht auf dem bereitgestellten Stuhl – ihn trieb es immer wieder mitten zwischen die Menschen, die er herzlich begrüßte.

Ober-Roden (chz) - Den 50. Jahrestag seiner Priesterweihe musste Pfarrer Bernhard Nikolaus Hitzel überraschend nach einem Zusammenbruch im Krankenhaus verbringen. Doch pünktlich zum Jahrestag seiner Primiz in der Kirche St. Nazarius am Sonntag war er wieder fit.

So fit, dass es den Jubilar kaum auf seinem Stuhl hielt, wohin ihn wohlmeinende Begleiter immer wieder zu setzen versuchten.

Bescheiden wie Pfarrer Benno Hitzel ist, betonte er im Festgottesdienst, dass nicht er, sondern die Gemeinde im Mittelpunkt stände. Wie beliebt er in Ober-Roden, wo er nun im Ruhestand lebt, immer noch ist, bewies die volle Kirche. Zahllose Besucher waren auch aus seinen früheren Wirkungsstätten in Mainz, Dieburg, Herbstein oder Bensheim-Fehlheim nach Ober-Roden gekommen.

Gemeinsam mit Pfarrer Elmar Jung und vielen Priestern, die ihn auf seinem Lebensweg begleitet haben, feierte Pfarrer Benno Hitzel sein Goldenes Priesterjubiläum in Ober-Roden, wohin er im Ruhestand zurückgekehrt ist.

Viele Priester standen mit ihm am Altar, dessen lilafarbenes Fastentuch eindrucksvoll die sympathische fromme Bescheidenheit des Jubilars unterstrich. Unter den Pfarrern war auch Pater Äneas Opitek, der seine Vikarszeit in St. Nazarius geleistet hatte und nun Nachfolger von Pfarrer Hitzel in Fehlheim ist. In seiner Festpredigt, um die Benno Hitzel ihn gebeten hatte, erinnerte Pfarrer Elmar Jung an viele Stationen in der äußeren Geschichte seiner Priesterjahre, vor allem aber an die innere Geschichte, wie schwierig es für einen Priester ist, diesen großen Auftrag täglich neu zu erfüllen: „Wir Priester hier spüren das alle: wie sehr wir hinter dem zurückbleiben, was dieses Amt von uns fordert und wie sehr es die menschlichen Grenzen sprengt.“ Doch mit Gottes Hilfe sei dieses große Ziel zu schaffen. „Und ist dieser Beruf der krisensicherste der Welt: ein Priester wird niemals arbeitslos“, lockerte Jung den ernsten Teil seiner Predigt auf.

Benno Hitzel, wurde vor 50 Jahren im Dom zu Mainz zum Priester geweiht und feierte am 11. März 1962 seine Primiz in Ober-Roden, wie man auf seinem Primizkelch nachlesen kann, den er damals von seinem Schuljahrgang 1933/34 geschenkt bekommen hatte. Eben diese Mitschüler begleiteten ihn nun auch beim Goldenen Jubiläum und widmeten ihm eine Rede, die bei der kleinen Feier im Forum von Maria Scharf vorgetragen wurde: „Wir können uns glücklich schätzen, einen echten Pfarrer in unseren Reihen zu haben.“

Lebhafter Jubilar nicht auf seinem Stuhl zu halten

Nur mühsam gelang es Elmar Jung, den gerade erst Genesenen ab und zu auf einem Stuhl festzuhalten. So lebhaft mischte sich der Jubilar ständig unter seine Gäste, schüttelte Hände, umarmte Weggefährten, erinnerte sich stets neuer Anekdoten - etwa jener, dass er in einem seiner ersten Gottesdienste die Heilige Schrift fallen gelassen hatte - und dirigierte das kurzfristig zusammengefundene Orchester.

Der von ihm ins Leben gerufene Musikverein St. Bartholomäus aus Fehlheim, der ebenso wie Organist Michael Keck und der Kirchenchor St. Cäcilia Ober-Roden den Gottesdienst begleitet hatte, fand sich spontan zu einem Ständchen mit dem Musikverein Viktoria 08 Ober-Roden bereit, doch Pfarrer Hitzel motivierte auch alle Gäste, gemeinsam mit ihm „Keiner schöner Land in dieser Zeit“ zu singen.

Ganz praktisch war das Geschenk, das Pfarrgemeinderatsvorsitzender Stefan Hofmann gemeinsam mit Pfarrer Elmar Jung dem Jubilar überreichte: ein Lesegerät, mit dem Benno Hitzel wieder ohne große Anstrengung seine Zeitung ebenso wie seine Bibel lesen kann.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare