Junge Familien ziehen nach Rödermark

Rödermark ‐ Die Nachfrage nach städtischen Baugrundstücken steigt. Das Förderprogramm für junge Familien wirkt. Sie zahlen für den erschlossenen Quadratmeter Bauland 270 Euro statt der marktüblichen 250 bis 300 Euro ohne Erschließung. Das berichtet Erster Stadtrat Alexander Sturm. Von Bernhard Pelka

Im Neubaugebiet am Karnweg in Ober-Roden besitzt die Stadt 21 Wohnbaugrundstücke mit 6 180 Quadratmeter Gesamtfläche. Sieben sollen verkauft werden (2 269 Quadratmeter). Im Mai werden im Zuge des Projekts „Junge Familien“ weitere 900 Quadratmeter veräußert. An einer anderen Fläche (1 398 Quadratmeter) hat ein Bauträger Interesse bekundet. Der Investor möchte darauf sechs bis sieben Reihenhäuser für junge Familien errichten. Ein weiteres Baugrundstück ist als Ersatz für den Bolzplatz an der Erikastraße reserviert.

Baugebiet am Karnweg füllt sich langsam

Wenn diese Geschäfte abgeschlossen sind, gehören der Stadt in diesem Gebiet nur noch drei Bauplätze mit zusammen 1 211 Quadratmeter.

Im Baugebiet Rennwiesen besitzt die Stadt elf Gewerbegrundstücke (14 656 Quadratmeter), sechs Parzellen im Mischgebiet (12 690 Quadratmeter) und 28 Wohnbaugrundstücke (18 575 Quadratmeter). Drei Gewerbeeinheiten (3 453 Quadratmeter) und vier Wohnbaugrundstücke (2 128 Quadratmeter) werden verkauft.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio.de

Kommentare