Kalender des Geschichtvereins

Zierde für die Wand

+
Hier hämmert die Chefin: HGV-Vorsitzende Patricia Lips schenkte unserer Redaktion nicht nur einen der seltenen Kalender, sondern schlug auch den Nagel dafür in die Wand. Die Bilder passen zur Jahreszeit.

Rödermark - Mehrere tausend alte Fotos, teils von beachtlicher Qualität, hat der Heimat- und Geschichtsverein (HGV) in unzähligen Ordnern archiviert. Nur die wenigsten davon haben die Chance, bei Ausstellungen einmal ans Licht der Öffentlichkeit zu gelangen. Von Michael Löw

„Das ist schade“, meint die Vorsitzende Patricia Lips. Ein Kalender soll deshalb zumindest ein Dutzend der Schätze in Schwarz-Weiß aus dem Verborgenen holen. Die Idee hatte Patricia Lips im Sommer, als sie mit Rita und Eduard Dutiné das Archiv aufräumte. Die Fotos sollen digitalisiert werden - ein Riesenaufwand.

Die älteste Aufnahme stammt ungefähr aus dem Jahr 1880, hat Rita Dutiné herausgefunden. Es handelt sich um eine herausgeputzte Grundschulklasse, denn „einfach mal so“ gingen unsere Vorfahren nicht zum Fotografen. Das war teuer und aufwändig. Um 1900 schwappte eine wahe Fotoflut durch Ober-Roden und Urberach, die beim Ausbruch des Ersten Weltkriegs abebbte. Erst Mitte der zwanziger Jahre fingen die Leute wieder an, Wichtiges mit dem Fotoapparat festzuhalten.

Der Premieren-Kalender enthält überwiegend Bilder aus den dreißiger bis fünfziger Jahren. An diese Zeit können sich die älteren Rödermärker erinnern, da ist ein Wiedererkennungseffekt garantiert. Doch schon bei diesen vergleichsweise jungen Aufnahmen stießen Patricia Lips und die Dutinés auf ein großes Problem: Die wenigsten Bilder waren datiert. „Dann hangeln wir uns an architektonischen Details entlang“, schildert Patricia Lips die umständliche Suche nach Exaktheit. Nicht immer war"s so einfach wie beim Januar-Motiv, einem Luftbild des Ober-Röder Ortskerns. Der wirkt auf den ersten Blick noch sehr, sehr dörflich; das Foto hätte durchaus 80 oder 90 Jahre alt sein können. War es aber nicht: Denn die St. Nazarius-Kirche hatte schon ihr neues Dach. Und das wurde von 1956 bis 1958 gedeckt.

Das Mai-Motiv: Eine Ober-Röder Familie beim Spargelputzen.

Seinen ersten Kalender hat der HGV in 150 Exemplaren drucken lassen. Die sind schon so gut wie ausverkauft. Unsere Zeitung zeigt daher ab 2013 zu Anfang eines jeden Monats das Kalendermotiv und erläutert es. „Die Reihe wird fortgesetzt“, verspricht Patricia Lips. Das Archiv ist voll, die Ideen gibt"s reichlich. So kann sie sich einen nur mit Handwerkern oder einen ausschließlich voller Feste vorstellen. Wer noch „neue“ Bilder aus der vermeintlich guten alten Zeit hat, findet im Heimat- und Geschichtsverein einen dankbaren Abnehmer.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare