Bauarbeiten blockieren Hausanschlüsse für einige Stunden

Bei der Kanalsanierung bitte nicht duschen

+

Rödermark - Die Kommunalen Betriebe Rödermark (KBR) investieren in den kommenden Monaten mehr als 400.000 Euro ins städtische Kanalnetz. Am Montag, 15. Juli, beginnt im Lahnweg der Austausch von 35 Metern Abwasserleitung.

Die Bauarbeiten kosten rund 46.000 Euro und dauern drei Wochen. Weit umfangreicher ist die Kanalsanierung in Waldacker und Ober-Roden. Geplant sind Arbeiten in folgenden Straßen: Am Buchrain, Amselstraße, Hauptstraße, Talstraße, Ulmenstraße, An der Hühnerhecke, Goethestraße, Jägerstraße, Nieder-Röder Straße, Seligenstädter Straße, Stauffenbergstraße, Zum Steckengarten. Die KBR rechnen mit Kosten von rund 360 000 Euro für eine Sanierungsstrecke von rund 1 400 Metern. Die Arbeiten sollen im August in Angriff genommen werden. Sie dauern voraussichtlich bis Ende Oktober.

Das beauftragte Bauunternehmen baggert kaum Straßen auf, sondern setzt auf die so genannte Inlinertechnik. Dabei wird ein mit Kunstharz getränkter Schlauch in den Kanal eingezogen, der durch UV-Licht, Dampf oder Warmwasser aushärtet. So entsteht ein Rohr im Rohr: Schäden wie Risse oder undichte Verbindungen werden beseitigt.

Schriftliche Benachrichtigung der betroffenen Anwohner

Ganz ohne Beeinträchtigungen für die Bürger funktioniert aber auch dieses Verfahren nicht: Nach dem Einziehen und während der Aushärtungsphase müssen die Kanalanschlüsse der betroffenen Grundstücke einige Stunden verschlossen bleiben. In dieser Zeit sollte so wenig wie möglich Abwasser produziert werden. Für die Anwohner bedeutet das: nicht duschen oder baden und auch die Wasch- und Spülmaschine ausgeschaltet lassen. Das Bauunternehmen informiert Hausbesitzer und Mieter schriftlich, wann genau ihr Kanalanschluss blockiert ist. Um die Entwässerung möglichst schnell wieder in Gang zu bringen, arbeitet die Firma manchmal auch abends, nachts oder samstags.

Die Stadt Rödermark hatte in den Jahren 1992 bis 1995 die öffentlichen Kanäle erstmals mit Kameras inspizieren lassen, 2003 bis 2005 wurde die TV-Inspektion wiederholt. 1997 haben die KBR dann mit der Sanierung begonnen. In dieser Zeit wurden rund 41 Kilometer Kanäle in Schuss gebracht (Kosten: etwa 7,8 Millionen Euro) und knapp drei Kilometer Kanäle erneuert (Kosten: etwa 3,8 Millionen Euro). Das öffentliche Kanalnetz in Rödermark ist knapp 110 Kilometer lang.

Hier wäre ein Kanal angebracht- die Top 10 der dreckigsten Hotelstrände

Top 10: Die dreckigsten Hotelstrände

Quelle: op-online.de

Kommentare