Kapellmeister am Rande des Wahnsinns

+
Das „Johannes Kreisler Trio“ (Christoph Schickedanz, Violine; Mathias Beyer-Karlshoj, Violoncello; Holger Spegg, Klavier) gastiert am Freitag, 12. März, auf Einladung der Musikgemeinde im „Rothaha“-Saal. Das Konzert beginnt um 20 Uhr.

Ober-Roden ‐ Das „Johannes Kreisler Trio“ (Christoph Schickedanz, Violine; Mathias Beyer-Karlshoj, Violoncello; Holger Spegg, Klavier) gastiert am Freitag, 12. März, auf Einladung der Musikgemeinde im „Rothaha“-Saal. Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Von Michael Löw

Das „Johannes-Kreisler-Trio“ gilt unter Kennern als Geheimtipp für alle Musikfreunde, denn hier haben sich drei Spezialisten der Kammermusik zusammengetan. Der Geiger Christoph Schickedanz (geboren und aufgewachsen in Heppenheim an der Bergstraße), der Cellist Mathias Beyer-Karlshoj und der Pianist Holger Spegg konzertieren schon seit Jahren miteinander.

Benannt haben sie ihr Trio nach dem „Kapellmeister Johannes Kreisler“ - einer Fantasiefigur aus den Romanen von E.T.A. Hoffmann. Die Leidenschaft für die Musik führt Kreisler an den Rand des Wahnsinns - so weit wollen es Spegg, Schickedanz und Beyer-Karlshoj nicht treiben; jedoch drücken sie durch die Wahl des Namens ihre besondere Liebe zur Romantik aus.

Für das Konzert in Ober-Roden haben sie das erste Trio von Robert Schumann in ihr Programm aufgenommen - einem Komponisten also, der sich mit E.T.A. Hoffmanns Literatur und der Figur Johannes Kreisler stark identifizierte. Zudem sind die „Irländischen Volksweisen“ des Schweizers Frank Martin und das Trio Nr. 2 des jungen Beethoven zu hören.

Das von Kritikern und Publikum gelobte Ensemble engagiert sich mit vollem Einsatz und leidenschaftlichem Herzblut, aber auch Witz und Spaß auf der Bühne. Karten gibt es im Kulturbüro Rödermark und an der Abendkasse im Bücherturm . Vorbestellungen nimmt Rovea Bahmüller unter z 06074 99445 entgegen.

Quelle: op-online.de

Kommentare