Kerbborsche singen sich warm

+

Urberach (chz) - Der Countdown auf www. orwisch. de zeigt es überdeutlich: Acht Tage und ein paar Stunden und Minuten sind es noch, bis die lang ersehnte Kirchweihzeit beginnt. Die Orwischer Kerb fängt kalenderbedingt dieses Jahr besonders früh an; nämlich schon am 31. August.

Fast ist noch Urlaubsstimmung, drum war auch das Kerbsingen auf dem Hof der Familie Geis recht dünn besetzt. Auch die Suche nach Kerbburschen und -mädchen lief sehr schleppend. Doch inzwischen sind es 13 junge Männer und Frauen, die am Sonntag, 2. September, beim Kerbspruch ihren Spaß haben wollen: Eric Werkmann, Maximilian Sturm, Matthias Schubert, Patrick Zeise, Daniela Ricke, Peter Breimer, Lena Praum, Jennifer Ahnert, Nina Birgel, Simon Scholz, Julia Baumgartl und Felix Breimer. Florian Althaus möchte zwar nicht der Kerbvadder sein, wird aber wieder den Frack anziehen und den Kerbspruch verkünden.

Freude herrscht weit über Urberach hinaus, weil wieder das Riesenrad einen tollen Blick über die Festmeile garantiert. Außerdem locken die Zelte der Vereine, Vergnügungsstände, Karussells und ein Autoscooter Gäste aus Nah und Fern zur Kerb. Sie alle können wieder durch den Kauf eines Buttons ihr Scherflein zur Finanzierung des höchsten Urberacher Feiertags beitragen zeigen. Diesmal ziert der Gaukler vom Festplatz den Kerbtaler, den André Kraus nach einem Entwurf von Peter Michael Winter hergestellt hat.

Ein paar Neuerungen gibt’s im Programm: So wird der Kerbbaum diesmal nicht mit dem Traktor geholt, sondern versuchsweise am Dienstag mit Pferden aus dem Wald gezogen. Von der Kerbpuppe, die in seiner Krone ihr Zuhause haben wird, weiß man bislang nur, dass ihr Name in diesem Jahr mit „E“ anfängt und sechs Buchstaben hat – es darf geraten werden...

Aufstellen des Kerbbaums am Samstag

Das Programm beginnt aber schon am Freitag gegen 19.30 Uhr beim „Herschwert“, dem Hof der Metzgerei Knapp. Für die Eröffnung haben der FC Viktoria Urberach und der Heimat- und Geschichtsverein Rödermark einiges vorbereitet. Zum Schlachtplattenbüfett gibt’s wieder Orwischer Mundart, gelesen von Gerdi Ziegler, Christina Knapek, Peter Knapp, Florian Althaus und weiteren Alteingesessenen; dazu singen die „Rodauschiffer“.

Am Samstag eröffnet das Aufstellen des Kerbbaums samt Inthronisation des Kerbborsch das Fest, begleitet vom traditionellen Bieranstich. Um 22 Uhr wird wieder das Feuerwerk hinter der Gallus-Kirche abgebrannt.

Am Sonntag zieht ein Sternlauf zum Dalles - zwei Gruppen, von der Darmstädter Straße (mit der Kerbkommission) und vom Bahnhof, die einen machen vor dem Café Schließmann eine Fässchen-Pause, die anderen in der Rhönschänke. Begleitet werden sie vom Musikverein 06 und von Spirit of Music. Am Kerbmontag wartet der traditionelle Frühschoppen auf gesellige Gäste; um 18 Uhr wird wie eh und je die Kerbbaum versteigert.

Das ganze Wochenende über lädt die Offene Arbeit, die Jugend der Gallus-Gemeinde, zu „Rock an Kerb“ ein. Hinter dem Riesenrad machen am Freitag die Clubraum-DJs Musik, während von Samstag bis Montag jeweils ab 16.30 Uhr Bands von der Bühne herunter rocken.

Danach ist leider Schluss mit Kerb - am Dienstagmittag muss die Konrad-Adenauer-Straße wieder frei sein, weshalb die Kerbkommission sich über viele Helfer zum Aufräumen freut.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare