Kindergarten wartet auf neue Spielgeräte

Florian, angehendes Schulkind der Kita St. Nazarius, genoss es, mit den Profis Adam Winter (2. von links) und Carlo Rebel (2. von rechts), mit Kita-Leiterin Christine Großebörger und zahlreichen Helfern am Samstag mit Baggern, Raupen und Lastwagen auf dem Freigelände mitzuarbeiten. In zwei Wochen dürfen viele Kinder beim Neugestalten helfen. Foto: Ziesecke

Ober-Roden - (chz) Wo vergangene Woche noch die Kinder des katholischen Kindergartens St. Nazarius geklettert sind, geschaukelt, im Sand gespielt und kleine Hügel erklommen haben, ist derzeit eine einzige große, dunkle Erdfläche. In einer ersten Arbeitsaktion wurde am Freitag und Samstag das Freigelände abgeräumt und umgepflügt.

Kita-Leiterin Christine Großebörger freute sich, dass die Arbeiten trotz des freitäglichen Regenwetters am Samstag Mittag schon früher als erwartet abgeschlossen waren: „Gestern und heute ist alles Alte verschwunden.“ Dank des großen Fuhrparks und der tatkräftigen Mithilfe von Adam Winter und dank Bauleiter Carlo Rebel gingen die Arbeiten zügig und zielstrebig voran.

Am Freitag halfen rund zehn Herren aus der Pfarrgemeinde oder auch die „Nazarius-Rentnertruppe“ mit. „Da haben die Kinder alle von innen an der Fensterscheibe geklebt und gestaunt, das war besser als Kino“, erinnert sich die Kita-Leiterin. Am Samstag hatte das Wetter ein Einsehen und stand den rund 15 Eltern und freiwilligen Helfern mit Sonnenschein bei den Arbeiten bei.

Weiter geht es in zwei Wochen. Dann werden samstags ab 9 Uhr Helfer aus der Pfarrei, Eltern, Erzieher und natürlich die Kinder wieder arbeiten, pflanzen, werkeln und Spielgeräte aufbauen.

Noch nicht gesichert ist derzeit die Finanzierung der Neugestaltung. Spenden aller Art sind willkommen, natürlich auch in Gestalt von Arbeitskraft. So sieht es auch der Rentner Adam Winter: „Von mir gehen zwar keine Kinder mehr hier in die Kita, aber wir sind doch eine große Gemeinschaft. Außerdem hab‘ ich das beim allerersten Freigelände hier im Kindergarten in den 60-er Jahren auch schon so gemacht. Damals gab‘s auch kein Geld dafür, da hab‘ ich dafür gesorgt, dass die Amerikaner hier offiziell eine Übung gemacht und dabei den ganzen Garten angelegt haben.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare