Junge Bühnenstars

+

Ober-Roden - Kinder-Tanz- und Spaßsitzung der TS Ober-Roden: Da bedeutet Gleichberechtigung der Generationen, denn was den Großen am Samstagabend geboten wurde, war den Kleinen am nächsten Nachmittag auch vergönnt.

Ein buntes und quirliges Treiben herrschte auf der Fastnachtsbühne und erst recht hinter den Kulissen, in den Garderoben und überall, wo kleine Tänzer sich umziehen, geschminkt und frisiert werden können. Organisatorin Nicole Obmann und ihr Team konnten auch in diesem Jahr aus dem Vollen schöpfen, als sie das knapp dreistündige Programm zusammenstellten. An diesem Tag können sich wie sonst nie die unzähligen Kinder- und Jugend-Tanzgruppen des Vereins einem vollen Haus vorstellen, von den Allerjüngsten mit drei Jahren bis zu den fast schon erwachsenen jungen Damen der Jazztanzgruppen. Die jungen Herren sind bei dieser Gelegenheit fast immer eine Minderheit.

Die TS-Bühne ist für den närrischen Nachwuchs ein großes Podium für seine oft mühsam erlernten und eingeübten Leistungen. Was auch die Moderatoren Line Schallmayer und Leon Obmann immer wieder betonten und die Eltern und Familien mit großzügigen Applaus bedachten.

Und das Publikum ließ sich gerne verzaubern von den Tanzgruppen mit so klangvollen Namen wie „Tanzmäuse Piccolinis“, „New Generation“, „Sugar Babes“, „Jumping“, „Sweet & Spicey“, „Chicitas“ oder „Happy Feets“. Sie zeigten Hip-Hop, Jazztanz oder auch attraktiven Gardetanz wie etwa Alicia Arndgen und Alicia Rommel. „Dance to bei Happy“, „Quick Flashing Lights“, „Sunshine“ oder die „Shouting Stars“- sie alle bekamen wie auch ihre nimmermüden Trainerinnen reichlich Beifall. Ganz junge Fastnachtsgäste waren aus der Kindertagesstätte Motzenbruch gekommen: Sie präsentierten ihr tänzerisches Können mit Holzreifen.

Die Tanzmäuse der „Neuen Generation” (oben) entzückten nicht nur die jungen Gäste im Saal. Mit Witzen schoben sich die Jung-Elfer Sidney und Justin zwischen die zahlreichen Tanzdarbietungen auf der Bühne.  

Beifallsstürme lösten wieder „Die Söhne Rödermarks“ aus, das TS-Bubenballett, das großteils aus dem Jugend-Elfer besteht und diesmal als rassige Spanierinnen durchaus kraftvoll und zugleich elegant und würdevoll begeisterte. Leider standen sie zum letzten Mal auf der Jugendbühne, denn ab nächsten Jahr möchten sie ausschließlich bei den Erwachsenen unterwegs sein.

Doch auch bei den kleinen Gästen in der Halle waren Einfallsreichtum und Fantasie keine Grenzen gesetzt: In abwechslungsreichen bunten Kostümen genossen sie Pommes, Chips und Kuchen, Kreppel und viel Limonade und wetteiferten mit ihren Eltern um die schönsten Verkleidungen.

chz

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare