Kleinkriminelle haben viel auf dem Kerbholz

Rödermark ‐ Die Polizei hat vier junge Kleinkriminelle aus Rödermark und Rodgau geschnappt, die sich eine ganze Reihe von Straftaten haben zu Schulden kommen lassen: Diebstahl, Hehlerei, Betrug und Missbrauch von Notrufeinrichtungen. Von Michael Löw

Anfang Juli erwischten Polizeibeamte einen 18-Jährigen am Bahnhof Urberach, der beim Anblick einer Streife Fersengeld gegeben hatte. Er soll über Notruf eine angebliche Schlägerei von 15 Personen der Polizei gemeldet haben. Der junge Mann hatte einen Personalausweis einstecken, der bei einem Handtaschendiebstahl in der Nacht zum 2. Juli gestohlen worden war.

Damals hatten 300 Realschüler in einer Grillhütte ihre Zeugnisse gefeiert, etlichen Mädchen wurden in dieser Nacht die Taschen mit Handys, Geld und Papieren gestohlen.

Nach und nach ermittelte die Polizei drei Mittäter, darunter eine 14-Jährige ohne festen Wohnsitz.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Pixelio / Arno Bachert

Kommentare