Stinkender Kokelbrand unter der Halfpipe in Urberach

„Kleine Jungs“ böllern Müll in Flammen

+
Böller und Abfall brannten am Donnerstagnachmittag unter der Skaterbahn. Eine Passantin hatte die Feuerwehr gerufen, weil die jungen Zündler nach vergeblich Löschversuchen weggelaufen waren.

Urberach - Kinder haben am gestern Nachmittag auf der Skateranlage mit Böllern gezündelt. Dabei geriet auch Abfall in Brand, den die Kinder nicht löschen konnten. Maren Bertram, die gerade vorbeikam, alarmierte die Feuerwehr.

„Der Täterjunge ist weggelaufen. Andere kleinere Jungs probierten immer wieder zu löschen. Doch das Feuer ging immer wieder an“, erzählte die Zeugin. Die Urberacher Feuerwehr hatte den Minibrand innerhalb von Sekunden gelöscht und lobte die Anruferin. „Da haben unter anderem ein Kissen und anderer Abfall gebrannt. Dabei entstanden Dämpfe, die man nicht unbedingt einatmen muss“, sagte Wehrführer Dieter Rumpf.

Die Feuerwehr weist darauf hin, dass „richtiges“ Feuerwerk nur abbrennen darf, wer mindestens 18 ist. Dabei dürfen lediglich Böller, Raketen und Batterien verwendet werden, die in Deutschland zugelassen sind. Für den Fall der Fälle sorgt die Feuerwehr vor. Sowohl in der Urberacher Wache als auch im Stützpunkt Ober-Roden schieben in der Silvesternacht Gruppen von freiwilligen Feuerwehrleuten Bereitschaftsdienst. (lö)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion