Konfetti- statt Schneeregen

+
Beim Umzug war ganz Urberach in Schunkellaune.

Orwisch ‐ Zum Glück hatte der Himmel ein Einsehen und ließ statt weißer Schneeflocken ausnahmslos Konfetti rieseln, als sich gestern unter Regie des KSV der närrische Lindwurm zum 14. Mal in Folge durch die Orwischer Gassen und Straßen schlängelte. Von Bernhard Pelka

Frau Holle machte Pause, und das erleichterte den vielen kleinen Narren am Zugweg die Knöllchenjagd doch erheblich. 1.100 Teilnehmer auf 23 Motivwagen, in 29 Fußgruppen und mehreren Spielmannszügen machten der Straßenfastnacht alle Ehre. Schön, dass wieder so viele Gäste den Umzug bereicherten. Sie kamen zum Beispiel aus Hainstadt, Dietzenbach, Münster Eppersthausen, Sprendlingen und Messel.

Die Fußball WM, die Winterspiele in Vancouver, die Spiele der Lokalpolitik und natürlich Phantasiethemen dominierten diesen Fastnachtsumzug. Eine lokale Duftmarke setzte zum Beispiel die vitale Gruppe „Rödermärker Prinzenpaar“. Ihr gereimter Vorschlag für eine sinnvolle Nutzung des Ober-Röder Bahnhofs: „Da die Stadtkasse ist leer, muss ein Spielcasino her“. Die Spielkarten dafür hatten sich die närrischen Akteure schon an die Anzüge geheftet.

Herrlich kostümiert war auch der „Querfeldoitrupp“, der mit Motivwagen und Fußgruppe einen Ausblick auf die kommende Fußball WM beisteuerte: „Die WM ist sicher, sonnenklar, wie sind die Delegation aus Afrika.“

Diese freundliche Abordnung aus Afrika zur Fußball WM stellte der „Querfeldoitrupp“.

Leckere Spaghettitöpfe steuerte der FVCA Eppertshausen bei, während ihre Kollegen aus Münster/Eppertshausen/Urberach als Massai-Stamm daher kamen. Eine Glosse auf die Rivalität zwischen Urberach und Ober-Roden lieferte der „Kerbstammtisch“.
Die Teilnehmer hatten sich als Mauer zwischen beiden Stadtteilen kostümiert. Polit-Satire auch beim MTV. Dessen Motivwagen mit dem Schiff „Santa Coalicion“ und einem „Rettungs-Rink“ an den Planken spielte auf die geplatzte CDU-FDP-Koalition und den CDU-Bürgermeisterkandidaten Norbert Rink an. Filmreif war auch die Nummer der Katholischen Frauen Urberach: „Hollywood-Stars uf Tour.“ Die Affäre um den Kauf der Daten-Klau-CD war Thema der „Hehlerbande“. Da bot sogar ein liebreizender Engel seine Unschuld zum Kauf an. Ob er sie los geworden ist, stand bei Zug- und Redaktionsschluss noch nicht fest.

Quelle: op-online.de

Kommentare