Mitgliederversammlung

KSV muss Beiträge erhöhen

Urberach - Der KSV erhöht zum 1. Juli die Beiträge je Beitragsgruppe um zwei Euro monatlich. Außerdem erhebt der Verein von jedem zahlenden Mitglied eine einmalige Umlage in Höhe von 50 Prozent des jeweiligen Jahresbeitrages.

Das hat eine außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen. Erforderlich geworden waren diese Beschlüsse, um für die Zukunft finanziell gerüstet zu sein, betonte Erster Vorsitzender Werner Popp in einem Gespräch mit unserer Zeitung. Steigende Kosten bei sinkenden Zuschüssen und Investitionen zum Erhalt des Vereinseigentums machten das Wirtschaften immer schwerer. Der Verein brauche aber „eine solide Basis“. Und die habe man schaffen wollen. Der KSV hat derzeit rund 1200 Mitglieder.

Nicht durchsetzen konnte sich der Vorstand mit einem weiteren Antrag die Finanzen betreffend. Vorgeschlagen hatte die Vereinsführung, dass die 50-Prozent-Umlage einmalig auch von neuen Mitgliedern kassiert werden solle, die 2014 und 2015 eintreten. Die Mehrheit der Versammlung tendierte allerdings dazu, diese Hürde für Neueintritte nicht aufbauen zu wollen.

Die Versammlung war mit knapp 100 Gästen außergewöhnlich gut besucht. Unter der moderaten Leitung von Hans-Werner Nünninghoff verlief die intensive Diskussion erfreulicherweise diszipliniert und meist konstruktiv.

„Nahezu uneingeschränkte Zustimmung fand zunächst die Erhöhung des Beitrages, der mittlerweile fünf Jahre lang unverändert geblieben ist. Kontrovers diskutiert wurde die Umlage zur vorrangigen Begleichung der angefallenen Rückstände“, heißt es in einer Pressemitteilung des KSV. Nach mehreren eindringlichen Appellen von Werner Popp sei aber auch dieser Antrag mehrheitlich angenommen worden.

(bp)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare