Künstliche Lunge Rettung in der Corona-Krise?

Rödermark: Professor Wolf sammelt Beiträge zum „Neuen Mensch“

Zum neunten Mal ist Professor Philipp Wolf, der bis zum Sommer an der Nell-Breuning-Schule unterrichtete, Herausgeber des Sammelbandes über das Rödermärker Nell-Breuning-Symposium.
+
Zum neunten Mal ist Professor Philipp Wolf, der bis zum Sommer an der Nell-Breuning-Schule unterrichtete, Herausgeber des Sammelbandes über das Rödermärker Nell-Breuning-Symposium.

Das Nell-Breuning-Symposium bringt seit 1997 hochkarätige Wissenschaftler und die Öffentlichkeit weit über die Schulgemeinde hinaus miteinander ins Gespräch. Prof. Philipp Wolf fasst die Ergebnisse dieser Veranstaltungen in Büchern zusammen. Das jüngste Werk, mehr als 200 Seiten stark, trägt den sperrigen Titel „Transhumanismus, Posthumanismus und neue Technologien“ und ist im renommierten Leipziger Universitätsverlag erschienen.

Rödermark - Der kulturbeflissene Bürgermeister Alfons Maurer hatte das Nell-Breuning-Symposium 1997 ins Leben gerufen. Stadt und Nell-Breuning-Schule (NBS) waren seinerzeit die Ersten und lange die Einzigen in der Region, die diesen Aufwand betrieben. Inzwischen sind andere Schulen ihrem Beispiel gefolgt.

Wolf sammelt in seinem Buch die Vorträge des Symposiums zum Thema „Der Neue Mensch – Biotechnologie, Künstliche Intelligenz und die Frage nach dem guten Leben“, das vor knapp einem Jahr in der Kulturhalle stattfand. Es war die neunte in einer Reihe von Veranstaltungen, die sich unterschiedlichen, aber immer hochbrisanten Themen widmeten. Es gehört zur Tradition dieser Symposien, dass die Vorträge ihren Niederschlag in einem wissenschaftlichen Buch finden. So ist auch in diesem Jahr wieder ein repräsentativer und hochaktueller Band mit dem Titel „Transhumanismus, Posthumanismus und neue Technologien“ entstanden.

Wolf war bis zum Sommer Lehrer an der Nell-Breuning-Schule und hat seit Kurzem eine Professur am Institut für Anglistik der Universität Gießen. Die internationalen Autoren des Bandes kommen aus der Philosophie, der Theologie, der Physik, den Rechtswissenschaften und Sportwissenschaften. In dieser guten Gesellschaft haben Bürgermeister Jörg Rotter, Schulleiterin Christine Döbert und Oberstufenleiterin Barbara Kühnl Grußworte beigesteuert.

Auch Prof. Dr. Wolf hat einen Beitrag geschrieben. In seiner Einleitung setzt er sich kritisch mit den Aussagen einiger Referenten zusammen. Wissenschaftler des sogenannten Transhumanismus hätten zum Beispiel keine Probleme, in Pandemiezeiten Kranken eine künstliche Lunge einzusetzen: Die könnte weder vom Corona-Virus noch von anderen hochgefährlichen Erregern befallen werden. Die Transhumanisten hoffen, dass sich der „Neue Mensch“ aus seiner Abhängigkeit von der Natur befreit und in eigener Vollkommenheit über Leistung, Krankheit oder Tod bestimmt.

Weitere Themen sind künstliche Intelligenz, selbstfahrende Autos oder Roboter, die den Menschen immer ähnlicher werden  (Michael Löw)

Buchtipp: Philipp Wolf (Herausgeber), Transhumanismus, Posthumanismus und neue Technologien, Leipziger Universitätsverlag, 2020, 22 Euro

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare