Kugel fest im Blick

+
Am Wochenende stehen für die erste Mannschaft die ersten Heimspiele gegen Regensburg und Passau auf dem Programm.

Urberach - (ey) Die Mitglieder des Poolclub 69 Babenhausen haben die Umbenennung ihres Vereins beschlossen. „Babenhausen“ wird künftig im Vereinsnamen durch „Rödermark“ ersetzt. Die Umbenennung ist nur konsequent. Schließlich hat der Verein, der 1969 gegründet wurde, bereits seit 2005 in der Billard-Lounge in Urberach seine Heimat.

Der Großteil der neuen Mitglieder, die sich seither dem Verein angeschlossen haben, kommt aus Rödermark.

So nimmt auch die erste Mannschaft, das Aushängeschild des Vereins, künftig als Rödermärker Team am Bundes-Spielbetrieb teil. Den Aufstieg in die 2. Bundesliga Süd hatte der Verein im Frühjahr zwar in der Qualifikationsrunde knapp verpasst, dafür geht die Mannschaft nun in der neu eingeführten 3. Bundesliga, der Regionalliga Süd-Ost an den Start.

Aber auch das ist für den Poolclub 69 teils mit erheblichen Fahrtstrecken verbunden. „Zu den Auswärtsspielen werden wir bis zu vier Stunden unterwegs sein“, sagt Trainer Christoph Walrafen. Schließlich kommen sieben der zehn Regionalligamannschaften aus Bayern, unter anderem stehen Fahrten nach München, Regensburg und Passau an. Die Rödermärker sind das einzige hessische Team in der Regionalliga Süd-Ost. Neben den Bayern gehen außerdem noch zwei Mannschaften aus Baden-Württemberg an den Start.

Die Stärke der Konkurrenten in der neu geschaffenen Regionalliga wissen die Rödermärker noch nicht ganz einzuschätzen. „In der Oberliga Hessen kannten wir die Stärken und Schwächen der Konkurrenten sehr gut. Dass uns das jetzt fehlt, betrachten wir als Vorteil und nehmen es als besonderen Anreiz“, so Christoph Walrafen. Gleich vier der zehn Mannschaften müssen am Saisonende absteigen. Das Ziel sei daher ein solider Klassenerhalt mit einem Platz in der oberen Tabellenhälfte.

Interessierte, Neugierige und Zuschauer sind im Verein willkommen und können jederzeit zum Schnuppern oder Spielen in der Billard-Lounge (Messenhäuser Straße 49, Urberach, Tel.: 06074/4844009, vorbei schauen. Kontakt: Christoph Walrafen, Tel.: 0171-7613105 oder auf der Internetseite des PC 69.

Die erste Mannschaft des PC 69 ist mittlerweile mit einem Auswärts-Doppelspieltag in die Saison gestartet. Durch einen furiosen 8:0-Auftakt-Sieg gegen den BC Haunstetten mit nahezu ausnahmslos deutlichen Einzelpartien sicherte sich der PC 69 die ersten drei Punkte der Saison. Das Spiel gegen die bekannt starken Münchner begann deutlich schlechter für den PC 69. Nach der Hinrunde (d.h. nach dem vierten der insgesamt acht vorgeschriebenen Einzelpartien) lagen sie bereits mit 1:3 im Rückstand. Gegen Ende der Rückrunde jedoch hatten die 69er dann mit 4:3 nahezu aufgeschlossen, mussten sich aber in einer äußerst knappen letzten Partie (7:8) mit einem Gesamtergebnis von 3:5 in der Mannschaftswertung geschlagen geben.

Neben der ersten Mannschaft nehmen weitere vier Mannschaften des Poolclub 69 am hessischen Spielbetrieb teil. Immer donnerstags abends wird in der Billard-Lounge trainiert. „Unsere Sportart verlangt neben der strategischen Planung wie beim Schach zusätzlich auch eine hohe Konzentrationsfähigkeit und motorische Präzision“, sagt Christoph Walrafen. Der lizenzierte Übungsleiter des DOSB und Lizenztrainer der Deutschen Billard Union (DBU) leitet seit 2005 im Verein das wöchentliche Training.

Am kommenden Wochenende stehen für die erste Mannschaft die ersten Heimspiele auf dem Programm.

Am Samstag, 3.Oktober, empfängt der Poolclub 69 um 14 Uhr den SP Regensburg, am Sonntag geht es um 11 Uhr gegen den 1. PBC Paussau.

Hinzu kommt aber auch eine nicht zu unterschätzende körperliche Leistung. Bis zu fünf Kilometer Fußmarsch legen die Akteure pro Punktspiel bei den Wegen um den Tisch herum zurück. „Es ist vor allem für Präzisionsfanatiker und Perfektionisten eine fesselnde Sportart“, so Walrafen. Billard zählt – neben Golf und Stabhochsprung – zu den Sportarten mit der höchsten Anforderung an die Hand-Auge-Koordination. Mentale Disziplin, körperliche Fitness, Taktik, ein perfektes Augenmaß, Balance, Rhythmus und eine gutes Körpergefühl sind von Vorteil, um Billard erfolgreich oder sogar als Leistungssport auszuüben.

Quelle: op-online.de

Kommentare