Erst feiert das Alternative Zentrum sein Sommerfest, dann bitten die „03er“ zur dritten Sommermusik

Kulturzentrum „Dinjerhof“

Johannes Maurer dirigierte nicht nur das große Konzertorchester des Musikvereins 03. Er trat auch als Sänger auf.   J Foto: Eyßen

Ober-Roden -   Sommermusik des Musikvereins 03 und Sommerfest des Alternativen Zentrums - am „Midde noi“-Wochenende gab es etwas abseits des Markttagtrubels auf der Hauptstraße, im „Dinjerhof“, ein abwechslungsreiches Kulturangebot.

Der Musikverein 03 hatte am Sonntag zum dritten Mal zur „Sommermusik“ in Wilhelm Schönebergers „Dinjerhof“ eingeladen. Gregor Kastirke, der Dirigent des Jugendorchesters, führte durch das Programm, das einen Bogen von Joe Cocker bis Prince spannte. Einige Male übernahm Gregor Kastirke den Taktstock, um das Konzertorchester zu dirigieren. Und zwar immer dann, wenn dessen Leiter Johannes Maurer als Sänger im Einsatz war.

„Er hat mir erzählt, dass er schon immer mal mit dem Musikverein hier singen wollte“, verriet Kastirke. Zunächst bei der Ray Charles-Version von „Georgia on My Mind“, dann bei den Cocker-Hits „Unchain My Heart“ und „You Can Leave Your Hat On“ war Johannes Maurer als Sänger aktiv.

Das Konzert war mit einem „The Police“-Medley eröffnet worden. Durchaus passend, dass der bekannte Gitarrist Rolf Bussalb wieder mit dabei war. Der hatte schon 2013 mitgewirkt, als die Sommermusik Premiere feierte. Die 2017er Auflage enthielt auch Ausschnitte aus den Musicals „Grease“ und der „Rocky Horror Picture Show“.

„Gerald Albright heißt bei uns Udo Eisenbarth“, kündigte Gregor Kastirke das Solo von Altsaxofonist Udo Eisenbarth bei der Phil Collins Ballade „Against All Odds“ an. Es sei weniger bekannt, so Kastirke, dass Phil Collins auch mal eine eigene Bigband hatte, in der Titel von ihm im jazzigen Gewand interpretiert wurden. Gerald Albright war in dieser Big Band der Saxofonist. Weitere, ebenfalls viel beklatschte Solisten des Musikvereins 03 folgten bei „Summertime“ von George Gershwin mit Andrea Fröhlich (Gesang) und Francisco Hitzel (Flügelhorn).

Auch John Lennons „Imagine“ wurde von Andrea Fröhlich gesungen. Wie bei etlichen anderen Stücken des Konzerts stammte das Arrangement von Manfred Honetschläger, dem Bassposaunisten der hr-Bigband. Als letztes Stück des „regulären“ Programms spielte das Orchester „Purple Rain“ von Prince, bei dem Alexander Gärtner ein Baritonsaxophon-Solo hinlegte.

Die „03er“ hatten den „Dinjerhof“ quasi vom Alternativen Zentrum übernommen, das am Samstagabend dort sein Sommerfest feierte. Wie im vergangenen Jahr war es auf das Markttagwochenende gefallen. „Wir haben natürlich drauf spekuliert, dass die Leute über den Markttag gehen und bei uns hängen bleiben, weil bei uns die Musik am besten ist“, sagte AZ-Chef Lothar Rickert mit einem Lächeln. Diese Rechnung ging auf, zumal am Samstag angenehmes Sommerwetter die Leute auf die Straße lockte.

Die Kulturinitiative präsentierte die Gruppe „Maik Mondial“ mit einer extravaganten Fusion aus Balkan-Beat und Gypsy-Speed. Zu den Gästen aus Berlin hatten die Organisatoren ein lokales Duo hinzugenommen. Patrick Steinbach aus Neu-Isenburg an der Gitarre und Günther Bozen aus Frankfurt, der diverse Schlaginstrumente spielt, hatten den Anfang gemacht. Patrick Steinbach war vor vielen Jahren schon einmal solo im AZ-Kulturcafé aufgetreten. Der Eintritt war in alter Open-Air-Tradition des Alternativen Zentrums frei, für die Bewirtung sorgte die Jugend des Deutsch-Türkischen Freundschaftsvereins. Das AZ machte am Samstag auch schon Werbung für die „Häfner Open“, die am 19. August stattfinden. J  ey

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare