Lebendiger Herbstmarkt

+
Aktuelle Herbstmode und günstige Schnäppchen – am Beginn der kühlen Jahreszeit für (fast) jede Frau unerlässlich.

Rödermark (chz) - Zufriedenheit breitete sich am Sonntagabend nach einem trüben, aber umsatzreichen Markttag über vielen Gesichtern in Rödermark aus. Schon ab 11 Uhr besuchten Spaziergänger den Herbstmarkt, auf dem warme Felle und Decken daran erinnerten, dass es bald schon kühler wird.

Vier „Toulouser Gänse“ direkt hinterm Urberacher Töpfer zogen die Kinder ebenso an wie das Karussell. Direkt daneben motivierte der Dieburger Obstbauer Andreas Baumer die Menschen, die Menge Most zu erraten, die aus einem Berg voller Äpfel gewonnen werden kann – die Kelter war ständig in Betrieb.

Die Kelterscheune wurde wieder vom BSC bewirtschaftet, davor lockten frisch gebackene Brezeln. Gedränge gab’s am Stand des Fördervereins der Kita Pestalozzistraße, wo eifrige Helfer gegen eine Spende nicht nur Kartoffelsuppe, Kaffee und Kuchen ausschenkten, sondern auch Schminkaktionen und Luftballonfratzen anboten. Die evangelische Petrusgemeinde informierte, verkaufte und sammelte für die Reparatur des Kirchendachs. Auch die Urberacher Geschäfte waren am Nachmittag gut besucht. 17 Firmen nahmen am verkaufsoffenen Sonntag teil, 15 von ihnen beteiligten sich am Gewinnspiel rund um die Menge Äpfel vor den Geschäften.

Bilder von dem aktionsreichen Sonntag in Urberach und Ober-Roden

Viel Betrieb beim Herbstmarkt

Dazu kamen elf Marktstände auf dem Häfnerplatz. Nur die Spinnerin, die in den letzten Jahren mit ihrem Spinnrad viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatte, fehlte: Sie weilt zurzeit in Tunesien und hatte sich bedauernd abgemeldet. Per Kutsche unternahmen vor allem Familien den Weg zum Märktezentrum, wo großer Andrang herrschte.

In Ober-Roden verlockte der Dinjer-Hof die Marktbesucher dazu, beim Schätzen des Obstberges eine kleine Pause im idyllischen Café oder am Weinstand der Firma Wolf zu machen, ehe es sie wieder in die Geschäfte zog. Am Nachmittag gab’s nicht nur ein Karussell, sondern auch Livemusik mit Toni und Mimo.

Auch wenn der Sonnenschein fehlte, war die Ober-Röder Einkaufsmeile gut besucht. Manches warme Kleidungsstück oder manches Weihnachtsgeschenk wurde schon ausgesucht oder gleich gekauft. 23 geöffnete Läden, zum Teil mit Sonderangeboten oder attraktiven Einzelstücken bis auf den Gehsteig hinaus, waren ein guter Schnitt. „Es haben ja fast alle mitgemacht in diesem Jahr“, freute sich Karlheinz Hitzel vom Fachhandel Ober-Roden. Die Lücken in der Ortsmitte werden allmählich gefüllt, vielleicht wird dann am Markttag auch auf dem Marktplatz wieder Leben sein.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare