Ober-Roden

Leere Schaufenster in bester Geschäftslage

+
Weitere 500 Quadratmeter im "Zehnthof" stehen seit Januar leer.

Ober-Roden - (lö) Mitten im Ort, in 1A-Lage, stehen weitere 500 Quadratmeter Geschäftsräume leer: Sowohl der „Schlecker“-Drogeriemarkt als auch das Schmuckgeschäft haben den „Zehnthof“ verlassen, der Geschenkartikelladen im Innenhof ist schon länger verwaist.

Trotzdem fällt Makler Joachim von Seelen, der neue Mieter sucht, nicht in Panik. „Wir arbeiten völlig ohne Druck“, sagte er auf Anfrage unserer Zeitung. Zwei, vielleicht auch drei Jahre Geduld muss er aufbringen: „Es ist momentan nicht einfach für den Einzelhandel. Aber die Zeiten werden irgendwann auch wieder mal besser.“

Eigentümer des „Zehnthofs“ ist die Pensionskasse der Deutschen Wirtschaft, und deren Managern ist die langfristige Rendite wichtiger als der schnelle Euro. Handyverkäufer oder Pizzabäcker können sich den Anruf beim Makler sparen.

Joachim von Seelen sucht Mieter, die mindestens drei bis fünf Jahre im „Zehnthof“ bleiben wollen. Dann nämlich rechneten sich für die Pensionskasse auch Investitionen im fünfstelligen Bereich.

Der Makler könnte sich durchaus vorstellen, die Läden in Büros oder Praxen umzuwandeln. Doch bei deren Vermarktung sei der Parkplatzmangel im Ortskern noch viel hinderlicher als bei der Vermietung von Geschäften. Platz für Autos von Kunden und Mitarbeitern ist nach Ansicht von Seelens auf dem freien Grundstück in der Glockengasse hinter dem „Zehnthof“.

Von Seelen vermittelt Gewerbe- und Wohnimmobilien in ganz Südhessen. Das Zentrum von Ober-Roden muss seiner Meinung nach dringend aufgewertet werden: „Als Ortsfremder sage ich, das ist ein relativ strukturloses Konglomerat.“

Quelle: op-online.de

Kommentare