Leitbild wird mit Rotstift gezeichnet

+
Er bekommt Unterstützung von Ex-Minsterin Ursula Funke bei der Suche nach einem Leitbild: Bürgermeister Roland Kern.

Rödermark (lö) - Professor Ursula Funke, von 1990 bis 1991 Arbeits- und Sozialministerin in Rheinland-Pfalz, soll Rödermark bei der Suche nach einem Leitbild helfen. Die Ansprüche sind hoch, erklärte Bürgermeister Roland Kern.

Denn es muss Bürgerwünsche und finanziell Machbares unter einen Hut bringen. „Das ist keine Frage der Begrenztheit mehr, sondern eine Frage der Reduktion“, machte Kämmerer Alexander Sturm deutlich, dass das neue Leitbild mit dem Rotstift gezeichnet wird.

Information: Thomas Mörsdorf, 06074/911-301, E-Mail: thomas.moersdorf@roedermark.de

Ursula Funke hat seit 1988 schon mit etlichen Städten Konzeptionen, Marketingstrategien, Bürgerbefragungen und Imageanalysen erarbeitet. Doch noch nie waren die Finanzen Dreh- und Angelpunkt wie jetzt in Rödermark. Denn Stadt und Beraterin wollen die Bürger gezielt fragen, welche Steuern, Beiträge und Gebühren sie anheben wollen, damit Rödermark sich wenigstens ein paar Extras leisten kann. Funke: „Das Stadtleitbild ist kein Forderungskatalog an die Verwaltung, kein Ersatz für politische Entscheidungen (...), sondern ein Handlungsleitfaden für eine (...) Zusammenarbeit von Bürgerinnen und Bürgern, Politik und Verwaltung im Sinne einer aktiven Bürgergesellschaft.“

Die Stadtverordnetenversammlung soll das Leitbild, das sich die Stadt gut 25.000 Euro kosten lässt, im November beschließen. Zunächst suchen Professor Funke und ihre Mannschaft von der Fachhochschule Frankfurt 60 Interviewer quer durch alle Alters- und Bevölkerungsschichten. Sie sollen jeweils zehn Rödermärker fragen, wie sie Wohnen, Arbeiten, Einkaufen, Freizeit und Verkehr beurteilen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare