Trinkbornschule

Lesekompass als Orientierung im Bücherturm

+
Die Urkunde beweist’s: Die 2f der Breidert-Grundschule kennt sich in der Bücherei aus. Mit den Kindern freuen sich Bibliotheksleiterin Brigitte Stenske und Lehrerin Petra Kohlhaas.

Ober-Roden - Ein Lesekompass führt Grundschüler durch die Welt der Bücher. Er ist Teil der Leseförderung, die die Stadtbücherei und die Trinkbornschule gemeinsam betreiben.

„Jetzt können wir uns selber Bücher aussuchen!“ „Ich habe Bücher kennengelernt, die ich vorher nicht kannte!“ „Man lernt die Regeln in der Bücherei!“ So oder ähnlich jubeln die Kinder der Klasse 2f der Breidert-Dependance. Sie wissen eine ganze Menge Antworten auf die Frage ihrer Lehrerin Petra Kohlhaas, was ihnen die regelmäßigen Besuche im Bücherturm gebracht haben.

Zum Abschluss des Förderprogramms „Ich bin bib(liotheks)fit“ für die ersten und zweiten Klassenerhalten die Kinder von Bibliotheksleiterin Brigitte Stenske Urkunden und den eingangs erwähnten Lesekompass.

Verbindliche Besuche im ersten und im zweiten Schuljahr

Das Programm beinhaltet je drei verbindliche Besuche im ersten und im zweiten Schuljahr. Zum Start bekommt jedes Kind seinen Bibliotheksausweis. Während der drei Termine im ersten Schuljahr wird den Kindern vorgelesen, sie sprechen über Bücher, erzählen nach, was passiert ist, kurzum: „Sie lernen Bücher als interessantes Medium kennen“, sagt Petra Kohlhaas. Das hat bei ihren Schülern eine „Interessens- und Freizeitlücke geschlossen“. Und eine Verbindung zu neuen Medien haben die Besuche auch hergestellt: Beim Suchen im Internet finden die Kinder Material zu bestimmten Büchern, das sie dazu anregt, sich weiter damit zu beschäftigen.

Vorgelesen wird auch noch im zweiten Schuljahr, aber jetzt kommt eine intensivere Form des Umgangs mit Literatur hinzu. Die Kinder bekommen ein Arbeitsheft und lernen, so Kohlhaas, eigenständiges Arbeiten – und das mit Spaß: Rätsel, Verständnisfragen und vieles mehr ermöglichen einen breitgefächerten Zugang zur Lektüre. Nach den Osterferien fangen die Erstklässler neu mit dem Leseförderprogramm an.

Quelle: op-online.de

Kommentare