Lesen verbindet

+
Nadja Savic aus der 2 a der Trinkbornschule war gestern die Vorlesepatin für Dominik Heiland aus dem Kinderhaus unter dem Regenbogen.

Ober-Roden - (lö) Mit Lesetreffs will die Trinkbornschule den künftigen Erstklässlern des Kinderhauses unter dem Regenbogen die Angst vorm ersten Schultag nehmen. Seit Herbst besuchen die Fünf- und Sechsjährigen die Klasse 2 a - und umgekehrt -, und die Großen lesen ihnen vor.

Das Besondere dabei: Die Grundschüler nehmen keine x-beliebigen Kinderbücher, sondern Geschichten, die sie im Unterricht behandeln. Referendarin Marion Wagner und Angelika Fischer betreuen das Projekt für die Schule, die Erzieherinnen Sigrun Knapp und Kerstin Lorenz-Wurm für den Kindergarten. „Das ist ein Beispiel, wie wir den hessischen Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von null bis zehn Jahren umsetzen“, erläuterte Rektor Konrad Ertinger. Die Regenbogen-Kids bahnen erste Kontakte zu Schule, Lehrern und den Großen an und üben konzentriertes Zuhören. Die Zweitklässler lernen, wie sie ihr Publikum bei der Stange halten, und übernehmen Verantwortung: Sie sollen auch ein Auge auf die ABC-Schützen, wenn sie sich ab August auf dem Schulhof tummeln. Der Spaß kommt bei aller Sozialkompetenz keineswegs zu kurz. „Kleine und Große freuen sich immer auf die gemeinsame Zeit“, sagte Marion Wagner.

Quelle: op-online.de

Kommentare