Lieder überwinden viele Sprachbarrieren

+
Den guten alten „Bruder Jakob“ singt Gaby Schrenk von der Musikschule mit den „Gesellen“ des Waldacker-Kindergartens auf Deutsch oder Französisch, sondern auch auf Türkisch oder Polnisch.

Waldacker (lö) ‐ An drei Rödermärker Kindergärten startete ein kreisweit einmaliges Projekt, das ausländischen Kindern die deutsche Sprache über Musik, Lieder und Tänze nahe bringt.

Der „Internationale Musiktreff“ will so früh wie möglich den Grundstein für eine erfolgreiche Integration legen. Die Stiftung „Miteinander Leben“ des Kreises unterstützt das Gemeinschaftsprojekt der Kitas Amselstraße, Lessingstraße und Am Taubhaus mit 2 350 Euro. Die stellvertretende Stifungsvorsitzende, Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger, dankte mit dem symbolischen Riesenscheck gestern Kita-Leiterin Ria Keller-Wettermann, Musikschul-Chef Benno Eckmann und Musikpädagogin Gaby Schrenk für die Arbeit.

Sie hat den „Internationalen Musiktreff“ auch entwickelt. Die Kinder lernen einfache Lieder in bestimmten Sprachen - zunächst türkisch, polnisch und französisch, später kroatisch, spanisch und englisch -, tanzen dazu und übersetzen den Text ins Deutsche. Quasi nebenbei kommen die Mütter mit ins Spiel. Spuckt das Internet keine türkischen Kinderlieder aus, fragt Gaby Schrenk die Frauen um Rat. Und weckt auch ihre Neugierde am Deutschlernen.

In der Amselstraße hat nur jedes vierte Kind ausländische Wurzeln, die zudem noch sehr vielfältig sind. Die Kita Lessingstraße ist dagegen Rödermarks Kindergarten mit dem höchsten Migrantenanteil, nämlich 70 Prozent. Die Kinder kommen überwiegend aus der Türkei.

E Die Stiftung „Miteinander Leben“ wurde 2000 gegründet. Sie fördert gemeinnützige Projekte in Bildung, Erziehung, Völkerverständigung, Jugend- und Altenhilfe, Kunst und Kultur sowie Naturschutz. Anträge auf Gelder sind schriftlich an die Stiftung „Miteinander Leben“, Geschäftsführer Markus Härtter, Werner-Hilpert-Straße 1 in 63128 Dietzenbach zu richten. Weitere Informationen unter Tel. 06074 8180-5404.

Quelle: op-online.de

Kommentare