Messe „Fitness & Business“: Viele interessierte Besucher belohnen großes Angebot der Veranstalter

Nicht nur für Generation 50 plus

+
Moderiert von der Frankfurter Journalistin Melanie Kösser, unterhielten sich Fachleute zu den Themen „Älter werden in Rödermark“ oder „Demenz – Gestaltung einer guten Versorgung“ (im Bild von links Melanie Kösser, Wolfgang Geiken-Weigt, Monika Czechowicz und Dagny Schüler), wobei das Publikum immer wieder einbezogen wurde.

Ober-Roden - Zum dritten Mal luden Stadt und Gesundheitsforum Rödermark gemeinsam zu einer offenen Messe rund um Fitness und Business ein, diesmal mit dem Schwerpunkt „Plusminus 50 - fit und clever älter werden“.

Nicht nur aus den demographischen Daten der zunehmenden Alterung in der Stadt ist das Thema brisant, sondern es war auch als Besucherwunsch bei der letzten Messe deutlich geworden. Die Stadt hat Glück: Das Angebot von medizinischer, ernährungstechnischer, sportlicher wie auch technischer Seite ist bereits so dicht, dass es eigentlich nur ausgebreitet werden musste – das allerdings in einem angenehmen Messeambiente zwischen dekorativ geschmückten Ständen und einem kleinen Außengelände.

An einigen Stellen wurde nach den ersten beiden Messen nachgebessert. So wurden die sonst im Graf-Reinhard-Saal eher wenig genutzten medizinischen Vorträge von Referenten wie Dr. Stephan Orlemann und Dr. Eric Sittler bereits am Freitag kompakt in der Kelterscheune konzentriert. Das brachte dort eine ständig steigende Besucherzahl wirklich interessierter Zuhörer bei Themen wie Impfungen, Brustkrebs- oder Darmkrebsvorsorge oder Ernährungsfragen mit sich. Dadurch war das anschließende Rockkonzert von „Ma’ ma’ leiser“ wenig besucht: Ein großer Teil der nachmittäglichen Zielgruppe war bereits auf dem Heimweg.

Impressionen der Messe

Messe um Fitness & Business

Gut war auch die nach hinten verschobene Öffnungszeit: Erst gegen Nachmittag wurde es richtig voll zwischen den Ständen, wo es nach Kürbissuppe duftete, nach Bio-Tee oder Aloe Vera und das Auge sich bei Fotoinstallationen ausruhen durfte. Auf der Bühne lenkten eine Zumba-Vorführung oder das Jugendorchester des Musikvereins Viktoria 08 ebenso die Blicke auf sich wie die kleinen eingestreuten Übungen etwa zur Stärkung der Augenmuskulatur, wozu Doris Tank Anregungen gab. Angenehm aufgewertet wurden auch die Talkrunden, die nun im vorderen Teil der Kulturhalle in freundlichem Ambiente die Besucher anlockten und dabei die Stände nicht mehr störten. Der Frankfurter Moderatorin Melanie Kösser gelang es gut, das Publikum in die Themen wie etwa „Älterwerden in Rödermark“ oder „Demenz – Gestaltung einer guten Versorgung“ einzubeziehen und den dafür gewonnenen Fachleuten dennoch ausreichend Zeit zu lassen. Apropos gewonnen: Für die hervorragend bestückte Tombola (Lospreis 1,50 Euro zugunsten eines guten Zweckes) sorgte der Gewerbeverein und sammelte damit viele Pluspunkte. Spannend war auch der kleine Gedächtnis-Parcours, bei dem schon so mancher schon am Zählen der Rechtecke scheiterte – dennoch bereitete er viel Vergnügen.

Ob E-Bike-Probefahren oder Vorstellung der Hilfsmittel der Johanniter-Unfallhilfe im Freien, ob das Senioren-Kreativ-Team der Stadt oder sie Seniorenhilfe, ob Caritas, Ernährungsberatung oder Apotheken, ob Fitnessclub oder gesundes Kochgeschirr – für interessierte Messebesucher gabs in allen Ecken etwas zu entdecken. Viele Vereine stellten sich vor, von der Sicherheit für die Bürger bis zum ADFC, aber auch eine kommerzielle Versicherung warb um das Vertrauen der Besucher.

Es ist für alle Menschen aus Rödermark und Umgebung eine gute Chance, kostenlos alle zwei Jahre ein derart komprimiertes Angebot mit Zielgruppenschwerpunkt präsentiert zu bekommen. Die Stadt nutzt damit die Gelegenheit, sich für die erwünschte Gewerbeansiedlung einen zusätzlichen guten Standortfaktor zu schaffen. Das freut sicher auch den neuen Leiter des Innovationscentrums (IC) Rödermark, Till Andrießen, der gemeinsam mit Vertretern der Gründerregion Offenbach, die für ihr Netzwerk warb, das Messetreiben aufmerksam verfolgte.

chz

Quelle: op-online.de

Kommentare