Gemütlichkeit auf Tennisplatz

+
Eine einladende und attraktive Lounge empfängt Besucher neuerdings auf der Tennisanlage des TCO. Kostenfrei für den Verein, haben die Mitglieder dies in eigener Regie gestemmt.

Messenhausen (chz) - Bis zur letzten Minute haben die vielen Helfer beim Tennisclub Ober-Roden auf ihrer idyllisch gelegenen Anlage gewerkelt. Sie haben gezimmert, gestrichen, gepflanzt und gewienert, um angemessen in die Saison starten zu können.

Fast alle Vereinsmitglieder hatten geholfen und sogar im Urlaub die neue   Homepage des TCO noch auf den Weg gebracht. So konnte Präsident Jürgen Kühl zur Eröffnung denn auch ein „Feuerwerk an Neuerungen“ verkünden.

Auffallendste Veränderungen begrüßen den Besucher schon im Eingangsbereich, der grundlegend verändert und von einem ungeselligen düsteren Weg in ein großes helles Foyer verwandelt wurde. Die dunklen Hecken (und Ecken) wichen einem großzügigen lichtdurchlässigen Tor und die Hecke einer langen Hochbeetanlage, die allein achteinhalb Kubikmeter Erde verschlang. Die ‚Damen 60’ hatten die Bepflanzung übernommen. Eine großzügige Lounge kostete den Verein keinen Cent, da die Vereinsmitglieder sie allein geschultert haben. Schicke Außenmöbel ermöglichen nun eine gemütliche Bleibe, um den Spielen auf den vorderen Plätzen zuschauen zu können. Eine neue Markise ziert das Vereinsheim, das innen neue Gardinen schmücken.

Jeder bringt sich ein

„Einige Kleinigkeiten stehen noch aus“, verrät Jürgen Kühl. So werden drei hohe Straßenlaternen – vom Verein finanziert und aufgestellt – den gesamten Eingang mitten im Wald noch besser ausleuchten. Sein Wunsch ist zudem ein eigener Brunnen. „Wir haben uns als Verein so weit dem Umweltschutz verpflichtet, dass ein Brunnen mit einer großen Regenwasserzisterne eigentlich der nächste Schritt sein muss.“ Bis jetzt wird mit kostbarem Leitungswasser gegossen.

„Wer nicht investiert, geht unter“, ist Kühl sicher. „Wir sind mittlerweile an einem Punkt, wo sich wirklich jeder hier einbringt und stolz auf seinen TCO ist.“

Ponyreiten und Schnuppertennis für die Jüngsten

Die Saisoneröffnung lohnte den Aufwand. Den Schaukampf vor voller Tribüne gewann Dragan Dragic, Stadtmeister 2009, gegen Denis Hutmacher, Stadtmeister 2011. Geehrt wurden alle Meister der vergangenen Saison, Stadtmeister und Aufsteiger in höhere Klassen, von denen der TCO viele in seinen Reihen hat. Gedankt wurde auch vielen im doppelten Sinne Aktiven, die sich mit großem Einsatz um das Wohl des Vereins gesorgt hatten.

Die jüngsten Besucher wurden in der Zwischenzeit mit Ponyreiten und Schnuppertennis beschäftigt und natürlich mit dem neuen leckeren Eisstand. Aufschlagmessungen und Übungseinheiten sorgten für Abwechslung auch bei den Großen.

Boulebahn wird  mit Leben gefüllt

Die Besucher genossen den Eröffnungstag hinlänglich. Sie ließen sich mehr als 13 Kilo Spanferkel, dazu sechs große Spießbraten schmecken, und natürlich die Köstlichkeiten der mediterranen Küche des neuen Küchenchefs Agostino Berardi und seines Teams. Die Restauration will Präsident Kühl auch in Kürze doppelt nutzen. Neben Vorträgen wie etwa dem eines Herzspezialisten und Sportmediziners wird es auch einen Kinderkurs in mediterraner Küche geben.

Als nächstes wird nun die im vergangenen Herbst neu ins Leben gerufene Bouleanlage mit Leben gefüllt. Am kommenden Freitag, 4. Mai, holen Landrat Oliver Quilling und Bürgermeister Roland Kern ab 14 Uhr das Boulespiel nach, das bei der Eröffnung der neuen Boulebahn mit ihren internationalen Maßen aus Krankheitsgründen ausfallen musste.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare