Mischgebiet an der Kapellenstraße

AL fordert bezahlbaren Wohnraum

Ober-Roden – Die Andere Liste (AL) will im Mischgebiet an der Kapellenstraße auch Wohnungen für Mieter mit schmalem Geldbeutel schaffen.

Die Parteivorsitzende Andrea Schülner regt in einem Brief an Bürgermeister Roland Kern an, auf dem Gelände der „Paramount Park“-Ruine 20 geförderte Wohnungen zu schaffen.

Nach langem Stillstand kam Ende 2018 wieder Bewegung in das Projekt „Quartiershof Kapellenstraße“: Am 7. Dezember wurden die Unterschriften unter den notariellen Vertrag gesetzt, mit dem das Grundstück an die in Gründung befindliche Trägergesellschaft verkauft wird. Die Stadt Rödermark hat es nun mit einem neuen einheitlichen Investor zu tun, sodass das Bauleitverfahren weitergehen kann. Nach den Planungen sollen an der Kapellenstraße rund 70 Wohneinheiten sowie einige Praxen und Büros entstehen.

20 Wohnungen sollen nach Ansicht von Andrea Schülner, die auch Bürgermeisterkandidatin der AL ist, Mietwohnungen sein: „Ein Erwerb durch die Stadt oder ein erfahrenes gemeinnütziges Bauunternehmen und späteren Vermietung an Personenkreise, die ihren Wohnungsbedarf nicht am freien Wohnungsmarkt decken können, wäre vor dem Hintergrund der Förderfähigkeit durch die unterschiedlichsten Programme zu prüfen.“

Wie Mini-Häuser Raumnot lindern könnten

Für Andrea Schülner kommen im Norden von Ober-Roden auch Mehrgenerationenwohnen, gemeinschaftliches Wohnen oder Wohngemeinschaften für ältere Menschen in Frage. (lö)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare