Einzelfahrt oder Gruppenkarte?

Ellen und Willi Böllert sind Rödermarks erste „MobiPartner“ und helfen älteren Neu-Einsteigern in Busse und Bahnen: Informationen übers preisgünstigste Ticket und die beste Reiseroute.

Ober-Roden (chz) - So mancher ältere Rödermärker, der sein Portmonee und die Umwelt entlasten möchte, steht vor dem Problem, sich mit den Eigenheiten von Bus und Bahn oder im Tarifgestrüpp diverser Verkehrsverbünde zurechtzufinden.

Dreißig, vierzig Jahre fast nur mit dem eigenen Auto unterwegs gewesen und dann plötzlich den Nahverkehr nutzen? Die Checkliste für Neu-Einsteiger ist lang. Wie erfahre ich, ob es zu meinem Ziel überhaupt eine Verbindung gibt? Wie und wo informiere ich mich am bequemsten über Abfahrtzeiten? Wie komme ich an eine Fahrkarte und welche ist die richtige für mich? Wie funktioniert der Fahrkartenautomat? Welche Hilfen gibt es in Fahrzeugen und in Bahnhöfen für Menschen mit Behinderungen?

In Rödermark bekommen Ratsuchende ab sofort Unterstützung, denn hier tun „MobiPartner“ Dienst. Sie werden vom RMV und von der Kreisverkehrsgesellschaft ausgebildet und stets auf dem Laufenden gehalten. Ellen und Willi Böllert, beide viel mit dem öffentlichen Nahverkehr unterwegs, wurden über eine Anregung des Diakonischen Werkes auf diese ehrenamtliche Aufgabe aufmerksam und haben sich gründlich auf ihren Einsatz vorbereitet.

Ansprechpartner bei Bussen und Bahnen

Die meisten Senioren kennen Willi Böllert vom Fahrdienst der evangelischen Kirchengemeinde, meist steuert er den Gockel-Bus. Nun ist er auch Ansprechpartner für Menschen mit wenig oder keiner Erfahrung bei Bussen und Bahnen. Auf Wunsch geben die Eheleute Böllert Hilfestellung und praktische Tipps. „Als MobiPartner informieren wir, wie man Fahrplanauskünfte per Internet einholt, oder planen auch eine Fahrt ganz konkret. Wir gehen aber vor allem auch mit den Leuten an den Bahnhof oder an die Bushaltestelle, zeigen ihnen den Umgang mit Fahrkartenautomaten und Plänen und begleiten sie auch gerne bei ihrer ersten Fahrt“, schildert Willi Böllert die Bandbreite der Aufgaben.

Willi und Ellen Böllert, beide selbst in den Siebzigern und über Kirchengemeinde, Kirchenchor und viel soziales Engagement auch großen Teilen der Bevölkerung bekannt, sind für alle Bürger da und wollen vor allem den Älteren unter ihnen das Fahren mit Bussen und Bahnen näher bringen, damit sie das Auto auch mal in der Garage stehen lassen - oft ist das bei den heutigen Benzinpreisen sogar preisgünstiger.

„MobiPartner“ ehrenamtlich

Als „MobiPartner“ sind sie ehrenamtlich und kostenlos tätig und sind immer dienstags von 10 bis 12 Uhr erreichbar. Gerne begleiten sie jeden, der sich unsicher fühlt, auch an eine Haltestelle und zeigen ihm dabei alle Einzelheiten zum angenehmen Fahren mit Bus und Bahn.

Kontakt: Ellen und Willi Böllert, Telefonnummer: 06074/90590, willi.boellert@gmx.de.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare