Musik verbindet die Menschen

+
Von Musikern wie Zuhörern gleichermaßen verehrt und mit Applaus bejubelt: Riccardo M. Sahiti, der Dirigent, der seine Musik auf der Bühne lebt. Doch auch das Sinfonieorchester selbst bekam überschwänglichen Applaus. 200 Zuhörer waren begeistert.

Urberach (chz) - Das „sinfonische Blasorchester“, das da 42 Musikerinnen und Musiker auf der Bühne des KSV-Heimes vereinte, war schon bei seinem Einzug beeindruckend. Doch eigentlich wartete der proppenvolle Saal nur auf seinen Auftritt: Riccardo M. Sahiti.

Er ist der langjährige frühere Dirigent des Jugendorchesters des MV 06 Urberach und jetzige künstlerische Leiter und Dirigent des Frankfurter Sinti- und Roma-Orchesters. Als er dann endlich die Stufen zur Bühne erklomm und prüfend auf sein Podest blickte, das für seine Lebhaftigkeit eigentlich viel zu klein war, brach der Applaus neu los.

Mit Carmina Burana ging"s los, mit überwiegend vehementen und fulminanten Filmmusiken ging"s weiter. Toll, was die Sinfoniker auf der Bühne darboten, die sich teils erst vor wenigen Wochen kennen gelernt und zusammen eingespielt hatten. Aus sieben Vereinen kommen sie zu diesem Orchester zusammen, mehrheitlich natürlich vom MV 06, doch auch aus Butzbach, Egelsbach, Langen, Messel oder Wallau und aus Rodgau. Dazu gehören auch zwölf Musiker, die überwiegend aus Zeitgründen keinem festen Musikverein mehr angehören.

Mehr Informationen zum Musikverein auch im Internet

An vier Probenwochenenden hatten sie gemeinsam einstudiert, was jetzt kraftvoll und zart, aufbrausend oder einschmeichelnd auf der Bühne erklang. Der Dirigent, der immer wirkt, als hätte er bei aller Lebhaftigkeit und Leidenschaft die Zeit, jede Instrumentengruppe einzeln zum Mitspielen einzuladen, setzte dem noch das optische I-Tüpfelchen auf. Auch wenn da immer ein bisschen die Angst beim Publikum blieb, ob er nicht doch mal versehentlich neben seinem Podest landet. Für diese Leidenschaft, mit der Riccardo M. Sahiti stets lächelnd seine Musik lebt, liebt ihn nicht nur das Urberacher Publikum. Bleibt zu hoffen, dass es Michael Gurnik und dem Musikverein 06 Urberach auch künftig gelingt, die Sinfoniker und ihren Dirigenten für neue Projekte in Rödermark zu gewinnen.

Zumindest für die Mitglieder des Musikvereins 06 geht nach dem gelungenen Projektkonzert der Probenstress gleich wieder weiter. Am Samstag, 17. Dezember, lädt der Verein zum Weihnachtskonzert in die Halle Urberach ein – ausnahmsweise schon ab 19 Uhr.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare