Musikverein streichelte die Ohren

+
Das Große Blasorchester des Musikvereins 06 Urberach in Aktion. Dirigent Marcel Schultheis hat zusätzlich zum Konzert die Prüfung für den „C3-Schein“ für das Dirigentenamt abgelegt.

Urberach - (chz) In jedem Frühjahr präsentiert der Musikverein 06 Urberach mit seinen drei Orchestern einen bunten Querschnitt durch heutige Blasmusik, die weit über die Dicke-Backen-Musik der altbekannten Blaskapellen hinausgeht.

Schon die Gästeliste zeigte diesmal, wie beliebt dieses Konzert in Urberach ist: Stadtverordnetenvorsteherin Maria Becht, Bürgermeister Roland Kern, Erster Stadtrat Alexander Sturm sowie Bundestagsabgeordnete Patricia Lips genossen in der blumengeschmückten und hochsommerlich warmen Halle Urberach sichtlich das Frühjahrskonzert, das vom Juniororchester unter der Leitung von Melanie Pranieß eröffnet wurde. Rund 15 junge Musikerinnen und Musiker von zehn bis 18 Jahre, die meisten etwa seit eineinhalb Jahren im Orchester, zeigten hier ihr Können.

„Der Neue“ in Aktion: Dieter Steuer, der neue Vorsitzende des MV 06, bei einem seiner Saxophonsoli.

Besonders auf sich aufmerksam machten Tino Brecic an der eher unerwarteten E-Gitarre sowie beim Stück „T-Bone-Tricks“ der erst 13-jährige Janko Wilzbach mit der Posaune, der T(rom)bone. „1a sauber gespielt“, wie ihm Musikerkollegen danach bescheinigten. Als Zugabe gab‘s dafür noch „These Boots are made for Walking“. „Ich bin zufrieden mit unserer Leistung, die Jugendlichen haben fleißig geprobt“, freute sich Melanie Pranieß, bescheiden wie immer, nach dem Auftritt. Gewohnt schwungvoll und optisch kaum zu übertreffen leitete Riccardo M. Sahiti das Jugendorchester des MV 06 mit seinen rund 25 fortgeschrittenen jungen Musikerinnen und Musikern. Ein ganz besonderes Bonbon für die Gäste: das sehr lange Kultstück aus dem „Dschungelbuch“ nach der Musik von Walt Disney - die Zuschauer hörten buchstäblich die Tiere, die Affen und Elefanten, durch den Wald stapfen, ebenso wie die Schlange Ka sich vernehmbar durchs Laub wand. Den jungen Spielern war dabei deutlich der Spaß an ihrem eigenen Spiel anzumerken. Ein Marsch als Zugabe krönte den Auftritt.

Mal schnell zwischen seiner theoretischen Prüfung zum C3-Schein, der endgültigen Dirigentenreife, am Samstag Nachmittag und der praktischen Prüfung am Sonntag Morgen, leitete Marcel Schultheis gewohnt ernsthaft und gründlich das Große Blasorchester.

„Musik ist Trumpf“ - das erste schwungvolle Stück stand programmatisch über dem ganzen Auftritt, auch über dem langen und abwechslungsreichen Medley mit den bekanntesten Liedern von Udo Jürgens. Daran schloss sich „La Storia“ - ein Stück für kreative Musiker und kreative Zuhörer- an. „Ganz großes Kino von unserem Blasorchester“, wie der Moderator feststellte. Der „Mars der Medici“, vom Komponisten Wichers seinen Ärzten nach einem Krankenhausaufenthalt gewidmet, gefiel dem Publikum hörbar gut. Im derzeit sehr beliebten reinen Swing konnte sich das altersgemischte Orchester bei „Atlantic Avenue“ austoben, ehe in „The Power of Love“ Dieter Steuer, der neue Vorsitzende des Musikvereins 06, mit großen Saxophon-Solos brillierte. Neu war auch der Moderator des Abends: Markus Sarpe, ein neues Gesicht beim Musikverein, das mehr oder weniger zufällig zu seiner Rolle gekommen ist, dafür aber ausgesprochen locker durch den Abend führte.

Im abschließenden Glenn-Miller-Potpourri konnten fast alle Instrumente einzeln oder in Gruppen sich solo austoben. Sie bekamen alle ihre Chance. Mit dem fast schmissigen Hoch- und Deutschmeister-Marsch als Zugabe entließ das Orchester die Zuhörer in die laue Frühlingsnacht.

Quelle: op-online.de

Kommentare