Musikverein 06 Urberach

Neuer Dirigent erobert die Herzen

+
Das Jugendorchester des Musikvereins 06 spielte beim Weihnachtskonzert unter Leitung von Thomas Martin.

Urberach - Mit Spannung erwarteten nicht nur die Zuhörer, sondern auch die Musiker das Weihnachtskonzert des Musikvereins 06 Urberach. Das Blasorchester trat erstmals unter dem neuen Dirigenten Laszlo Szabo auf.

Gespannt waren sicher die Jüngsten im Juniororchester unter der Leitung von Melanie Pranieß. Sie hatten teilweise ihre ersten Auftritte und bekamen herzlichen Applaus für ihre Konzerteröffnung mit „Yellow Submarine“, mit „Fiesta“ und mit dem ebenso bekannten Ohrwurm We are the World“. Die Zugabe „Last Christmas“ rundete den Auftritt des Orchesters gelungen ab.

Gespannt waren die Zuhörer auch auf das Jugendorchester – weiß man doch aus den letzten Jahren, dass bei Dirigent Thomas Martin und seinen musikalischen Schützlingen immer eine akustische wie optische Überraschung zu erwarten ist. Nach einem sehr anspruchsvollen Stück „Tournament“ und nach dem als Serienmusik bekannten „How to Save a Life“ spielten sich die Mitglieder des Jugendorchesters mit Musik aus „Fluch der Karibik II“ in die Herzen der Gäste. Doch auch der erhoffte Gag kam: Im dunklen Saal gabs im Kerzenschein ein kleines Weihnachtspotpourri auf Blockflöten und Kinderblasinstrumenten aus Plastik. Die Zuhörer dankten es mit schallendem Applaus.

Sehr gespannt warteten schließlich alle auf das erste Auftreten des neuen Dirigenten des Blasorchesters. Laszlo Szabo und der Musikverein 06 – auf den ersten Blick wirkt es so, als hätten sich da zwei gesucht und gefunden. Die Chemie scheint zu stimmen, oft huscht ein Lächeln zwischen den Instrumentalisten und ihrem neuen Dirigenten hin und her, schon mit leichten Handbewegungen hat er seine Musiker im Griff. „Mit ihm macht es wieder Spaß zu proben“, hört man aus dem Kreis des Orchesters, und im zweiten Teil des Weihnachtskonzerts merken das auch die Zuhörer: Die anspruchsvollen Werke sind außergewöhnlich präzise und dennoch spürbar gefühlvoll modelliert. Nach der „Overture to a Winter Festival” reißt das fulminante Stück „Pilatus: Mount of Dragons“ auch noch den letzten Zuhörer mit. Zum Dahinschmelzen anschließend der Klassiker „Over the Rainbow“ mit Dieter Steuer als Solist am Saxofon und einem butterweichen Orchester im Hintergrund – ein wunderbarer Ohrwurm, ehe die musikalische Reise von Otto M. Schwarz „In 80 Tagen um die Welt“ führt. Jedes Land, durch das die Zuhörer mit Eisenbahn und Schiff geleitet werden, wurde unverkennbar präsentiert und von Solisten besonders betont.

Ein Reigen der schönsten Weihnachtslieder entließ die Gäste zu guter Letzt in die Weihnachtstage – jedoch nicht als üblicher Medley, sondern als ganz besondere Weihnachtsgeschichte mit kurzen besinnlichen Texten des wie immer eindrucksvoll moderierenden Jürgen K. Groh zwischen unsentimental gespielten, aber tief beeindruckenden Liedern.

Laszlo Szabo: Sein ernster Blick am Dirigentenpult wird oft durch ein Lächeln zu den Musikern abgelöst.

Laszlo Szabo (36) ist seit Juni der musikalische Leiter des großen Blasorchesters des Musikverein 06 Urberach. Der gebürtige Ungar begann als Siebenjähriger mit Klavierspielen, lernte dazu Klarinette, studierte am Konservatorium in Vác und machte sein Musik-Abitur. In Mainz legte er sein Diplom im Fach Orchestermusik und als Musiklehrer ab. Mit dem Saxophon vertiefte er sein Können in Jazzimprovisation; zahlreiche Meisterkurse und Konzertreisen ließen ihn Erfahrungen im In- und Ausland sammeln. Er gründete das „Duo Passione“ mit der Flötistin Julia Wagner-Szabo und ist Mitglied des Gutenberg Bläserquintetts und der Original-Kapelle Egerland.

Seit 2001 ist Laszlo Szabo Klarinettist und Saxophonist im Landespolizeiorchester Hessen. Er erlernte bei bekannten Dirigenten mit „sehr gutem Erfolg“ das Dirigieren und leitet seit 2010 den Verein „Musik-Club Fidelio Dreisen“. In Urberach hat er sich nun wohl auch in die Herzen der Musikliebhaber dirigiert – hoffentlich für lange Zeit.

chz

Quelle: op-online.de

Kommentare