Natur erleben leicht gemacht

+
Bei unvorstellbaren 7,40 Metern lag an diesem Tag der Rekord beim Kirschkern-Weitspucken. Die jungen Wettbewerbsteilnehmer im Bild schafften es nicht ganz so weit.

Urberach (chz) ‐ Der erste Geburtstag der Kinder- und Jugendfarm am Oberwiesenweg in Rödermarks grüner Mitte gab der Stadt den Anstoß, den siebenten Römkids-Tag vom Platz vor der Kulturhalle weg erstmalig in die Natur zu verlegen.

Unter dem Thema „Natur erleben“ stellten sich viele Vereine, Kindergärten und Spielgruppen mit einem bunten Programm und mit vielen Informationen vor. Am Internationalen Tag der Artenvielfalt drehten sich die Angebote mannigfach um Flora und Fauna und um alles Getier, das Kindern bekannt ist.

Vorsichtshalber hatte Sozialpädagogin Stephanie Grabs die Nacht davor schon im Tipi verbracht, das am Vortag wieder einmal repariert worden war, nachdem sich ein Sponsor gefunden hatte. Am Freitag hatte sich der Magistrat von den vielen Neuerungen in der Kinder- und Jugendfarm überzeugt. Am Samstag Vormittag nutzte Baby-Forum aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet das Gelände als Versammlungsstätte.

Den ganzen Tag über, vor allem aber am Nachmittag, herrschte reger Besuch, der sich auf dem weiträumigen Areal gut verteilte. Das Angebot an Speis und Trank von Fruchtbowle über Popcorn bis Stockbrot war groß. Auch dem Bewegungsdrang waren keine Grenzen gesetzt.

Bilder vom Römkids-Tag

Römkids-Tag der Kinder- und Jugendfarm

Unterstützt von der Kita Amselstraße warb der Waldkindergarten für seine naturnahen Erlebnischarakter. Gemeinsam mit dem Naturschutzbund gab‘s Ratespiele etwa rund um die Spurensuche bekannter Tiere; der Lohn war eine Urkunde anlässlich des Geo-Tages der Artenvielfalt. Ein besonderes Vergnügen für Jung und Alt war das Kirschkernspucken, noch dazu mit höchst leckeren Kirschen. Die meisten Teilnehmer waren schon mit kleineren Weiten zufrieden, doch die absoluten Spuckmeister wie etwa Stefan steigerten sich tatsächlich auf sagenhafte 7,40 Meter – mit dem Zollstock nachgemessen.

Viele Kindertagesstätten präsentierten sich naturnah, wie etwa die Kita St. Gallus mit Stockbrot am Lagerfeuer oder die Kita St. Nazarius mit selbst gemachten Steine-Spielen. Steine nicht nur in den deutschen Nationalfarben konnten bei der Kita Taubhaus bemalt werden, während die Kita „Unter dem Regenbogen“ zum Erfühlen von Naturmaterialien einlud. Einen Fotowettbewerb mit gesunden und nahrhaften Preisen lobte das Familienzentrum in der Liebigstraße aus.

Keineswegs mit Spielzeug-Werkzeug, sondern mit originalen Schälmessern, Hammern, Sägen und Schraubenziehern wurde dem Baumstamm kräftig zuleibe gerückt.

Bei den Mini-Kids des Vereins für Erziehungs- und Familienfragen ertönten bald schon Trommelklänge von selbst gestalteten Waschmitteltrommeln, während auf dem Oberwiesenweg ein Geschicklichkeitsparcours auf rasante Bobby-Cars und auf Stelzenläufer wartete. Sonnenblumen wurden gepflanzt und konnten sogar mit den eigenen Namen versehen werden. Auch Kinderschutzbund und Fördervereine sorgten für Abwechslung. Vor allem aber war dem Klettern und Rennen, Basteln und Werkeln viel Raum gegeben. Wie immer war der große Renner ein einfacher Baumstamm auf dem Boden und eine kleine Auswahl an Werkzeug wie Sägen, Schälmesser, Hammer und Feilen.

„Tolle Sache, ich wusste gar nicht, dass es so etwas hier gibt. Was macht ihr hier eigentlich?“, war der Kommentar mancher zufälliger Passanten beim Mittagsspaziergang. Viele Besucher waren erst durch den Römkids-Tag auf die Kinder- und Jugendfarm aufmerksam geworden, die inzwischen an vier Tagen pro Woche geöffnet hat (Dienstag, Mittwoch und Freitag Nachmittag und jeden zweiten Samstag geöffnet, stets mit mindestens doppelter Betreuung. Mehr dazu im Internet unter www. jugendfarm-roedermark.de. Vorstandsmitglied Natascha Nickolaus zeigte sich erfreut, dass sich die viele ehrenamtliche Arbeit auszahlt.

Freie Plätze gibt’s teilweise noch bei der Ferientagesfahrten, etwa der des Kinderschutzbundes zum Bioversum nach Darmstadt-Kranichstein, wo Natur hautnah erlebt werden kann: Infos über das gesamte Römkids-Ferienprogramm gibt’s im Internet. Anmelden kann man sich bei Stephanie Grabs, z 911-616, oder per E-Mail an stepha nie.grabs@roedermark.de.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare