Neue Unruhe im Zentrum

+
Die ehemalige Metzgerei Graf mit ihren grünen Roll- und Klappläden und dem hölzernen Hoftor entspricht noch am ehesten den Vorstellungen vom „Fränkischen Rundling“. Doch drumherum wurde in den vergangenen Jahrzehnten nicht unbedingt zum Wohl des Ortsbildes modernisiert. Jetzt arbeitet der Magistrat an einer Gestaltungssatzung, die weitere Auswüchse verhindern soll.

Ober-Roden ‐ Was darf eine Stadt ihren Bürgern vorschreiben? Der Entwurf einer Gestaltungssatzung für den Ortskern von Ober-Roden erhitzt die Gemüter im erst kürzlich umgebauten Zentrum. Von Michael Löw

Fein oder grob gekörnter Putz, rote, braune oder schwarze Ziegel, Einfriedigungen aus Stein, Holz oder Metall in welcher Höhe? Diese Frage erhitzt die Gemüter in Ober-Rodens neuer Mitte und den umliegenden Straßen. Hausbesitzer befürchten nämlich eine Gängelung durch die Verwaltung.

Der Magistrat diskutiert seit geraumer Zeit über eine „Gestaltungssatzung für den historischen Ortskern von Ober-Roden“. Die werde aufgestellt, „um das zu erhalten, was die Leute für erhaltenswert erachten“, erläuterte Bürgermeister Roland Kern.

Fränkischen Rundlings

Erste Entwürfe, die im Ort die Runde machen, nähren bei eben diesen Leuten die Angst vor behördlicher Regulierungswut und vor Eingriffen in ihr Eigentumsrecht. Da verzichte er lieber auf die eigentlich fällige Renovierung, drohte ein Bewohner des „Fränkischen Rundlings“ zwischen Dieburger Straße, Glockengasse und Dockendorffstraße.

Mit der Gestaltungssatzung will die Stadt weiteren Wildwuchs verhindern, denn es geht nicht nur um die Renovierung bestehender Bausubstanz. Würde ein altes Haus abgerissen, könnte an seiner Stelle ein Klotz wie das Rathaus entstehen.

Nach den Bürgerprotesten berät der Magistrat nächste Woche nochmals über die Satzung. Am 7.oder 8. Dezember soll sie im Stadtparlament beschlossen werden.

„Wir machen die Satzung nicht, um die Leute zwangszubeglücken. Wir wollen deshalb so wenig Vorgaben wie möglich einbauen“, erklärte Bürgermeister Roland Kern.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare