Neuer Wehrführer nach 30 Jahren

+
Marcus Kügler (vordere Reihe, mitte) ist Ober-Rodens neuer Wehrführer und damit Nachfolger von Waldemar Schrod (4. von rechts). Dessen Ehrenamt als Stadtbrandinspektor bleibt vom Wechsel an der Spitze der Einsatzabteilung unberührt.

Ober-Roden (lö) - Nach 30 Jahren an der Spitze der Einsatzkräfte gibt Waldemar Schrod die Führung der Freiwilligen Feuerwehr Ober-Roden ab. Marcus Kügler ist Schrods Nachfolger, zu dessen Stellvertreter wurde Franz Keck bestimmt.

Denn auch Schrods Stellvertreter Herbert Weber kandidierte nach zehn Jahren nicht noch einmal. Zum Schluss seines letzten Jahresberichts schlug Wehrführer Waldemar Schrod Alarm: Er sprach von einer negativen Entwicklung bei der Tagesverfügbarkeit der Einsatzkräfte. Deshalb habe man schon die Alarm- und Ausrückordnung ändern müssen: Vor allem dann, wenn bei einem Brand Menschen gefährdet sind, würden sofort zusätzliche Nachbarfeuerwehren mitalarmiert. Eine Notlösung, so Schrod, mit der man nicht auf Dauer rechnen könne. Deshalb sei es „geboten, das hauptberufliche Feuerwehrpersonal in der Feuerwache Ober-Roden aufzustocken“, und „für Mitglieder der Einsatzabteilung Arbeitsplätze vor Ort anzubieten“.

Zu Beginn seiner Ausführungen hatte Schrod die Einsatzzahlen und die geleisteten ehrenamtlichen Stunden mitgeteilt. Bei 224 Einsätzen waren die Frauen und Männer gefordert: 44 Brände galt es zu löschen, 158 Einsätze wurden unter dem Stichwort „technische Hilfeleistung“ registriert – dazu gehörten 72 Einsätze nach Unwetter. 22 Mal rückte die Feuerwehr Ober-Roden umsonst aus: wegen Fehlalarm oder böswilligem Alarm. Knapp 2 400 Einsatzstunden kamen 2011 zusammen.

Hinzugezählt werden müssen 4 300 Stunden Ausbildung und 8 700 Stunden Bereitschaftsdienst der Einsatzleiter. Rechnet man noch die Stunden der Fernmeldegruppe und die der Umweltmessgruppe hinzu, die Betreuung der Atemschutzstrecke und von Lehrgängen in der Feuerwache, dann hat die Einsatzabteilung der Feuerwehr Ober-Roden im vorigen Jahr rund 16 700 Stunden ehrenamtliche Arbeit für die Allgemeinheit geleistet.

Neben dem Dezernenten für die Feuerwehr, Bürgermeister Roland Kern, nahm auch Stadtverordnetenvorsteher Jörg Rotter an der Versammlung teil. Beide richteten Grußworte an die ehrenamtlichen Helfer und dankten ihnen für ihren Einsatz zum Wohle der Bürger.

Auch beim Feuerwehrverein standen in diesem Jahr Neuwahlen auf der Tagesordnung. Vorsitzender bleibt Herbert Weber, zu seiner Stellvertreterin bestimmten die Mitglieder Birgit Weber. Die Kasse verwaltet Manfred Beetz, Schriftführer ist Klaus Brehm. Die Einsatzabteilung vertritt im Vereinsvorstand Peter Gotta, die Jugendfeuerwehr Nicolas Spieß. Sprecher der Alters- und Ehrenabteilung ist Otmar Wolf, Sprecherin der Frauenabteilung Martina Brehm.

Quelle: op-online.de

Kommentare