Hütten-Brand

Feuer und Wasser am „Bernsche“

+
Die Ober-Röder Feuerwehr hatte das qualmende Dachgebälk schnell gelöscht. Hinterher kontrollierte sie mit der Wärmebildkamera, ob sich nicht noch irgendwo ein Glutnest versteckt.

Ober-Roden - Drei Jugendliche haben im Wald gezündelt und beinahe die Hütte am „Braaret-Bernsche“ angesteckt. Das Feuer wurde entdeckt als es noch ein Feuerchen war. Und die Jugendlichen standen nicht nur zu ihrer Tat, sondern sorgten hinterher wieder für Ordnung.

Hochbetrieb herrschte im Wald hinter der Thomastraße, als die Initiative „Wir sind Breidert“ versuchte, mit einem riesigen Bohrer dem Wasser im „Braaret-Bernsche“ auf die Spur zu kommen. „Eigentlich wollten wir nur einmal schauen, wie das Bernsche innen aussieht. Nachdem wir überrascht waren, wie intakt die Abdeckung und Ausmauerung sind, haben wir dann auch gleich ein Stück von zehn bis zwanzig Zentimetern abgetragen und sind jetzt auf gewachsenem Boden“, stellte Karlheinz Weber fest. Das passende Werkzeug samt Manpower kam von Martin Glaser, der gerade in seinem Garten nach Wasser sucht. Nach vielen kraftvollen Drehungen lief im Breidert immer mehr Wasser zwischen dem sandigen Untergrund zusammen, sodass der nächste Schritt wohl die Suche nach einer Pumpe sein muss.

Zu spät sprudelte das frisch gebohrte Wasser allerdings für den nahegelegenen Pavillon, der kurzzeitig aussah wie ein Räucherhäuschen im Advent. Kurz vor der Probebohrung hatten Jugendliche in der Hütte ein Lagerfeuer entfacht. Ihre Unachtsamkeit löste einen Funkenflug aus, aus dem Gebälk des Pavillons quoll dicker Rauch, weshalb die gerade anrückenden Mitglieder der Initiative die Feuerwehr riefen, die auch gleich die Polizei mit in den Wald brachte. Mit Schläuchen, Handpumpe und vor allem mit Wärmebildkamera hatten der stellvertretende Stadtbrandinspektor Peter Gotta und seine Mannschaft den Schaden schnell im Griff.

Die leichtsinnigen Jugendlichen gaben nicht etwa Fersengeld, sondern warteten Feuerwehr und Polizei ab, gaben ihre Personalien zu Protokoll und räumten anschließend das kleine Hüttchen und seine Umgebung „super“ wieder auf, wie Herta Botz von „Wir sind Breidert“ bestätigte. Die Initiative, die erst im Frühjahr den Pavillon samt Dach renoviert hatte, sieht von einer Anzeige ab, hofft aber, dass die reuigen Zündler beim Ausbessern des Schadens helfen.

Übung der Jugendfeuerwehren in Rödermark

Übung der Jugendfeuerwehren

Auf der umfangreichen Tagesordnung der Initiative steht immer noch die Aktion „Äppler fürs Braaret-Bernsche“ - den hatte Karlheinz Weber nämlich den Ober-Rödern bei der Einweihung des Brünnchens fürs nächste Fest im kommenden Jahr versprochen. Seine Vision bis dahin: „Das Bernsche fließt, und mit einem Hahn kann man zwischen Wasser und Apfelwein umschalten.“

(chz)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare