12.000 Euro Schaden

S-Bahn auf 170 Quadratmetern vollgesprüht

Rödermark/Ober-Roden - Heute Nacht haben Unbekannte 16 S-Bahnwagen vollgesprüht. Insgesamt 170 Quadratmeter sind betroffen. Jetzt ermittelt die Polizei und sucht Zeugen.

Mittwochnacht besprühten Unbekannte insgesamt 16 abgestellte S-Bahnwagen in Rödermark, Ober Roden. Entdeckt wurden die Schmierereien gegen 1.20 Uhr in der Nacht. 170 Quadratmeter sind von der illegalen Aktion betroffen. Dabei entstand ein Schaden von 12.000 Euro. Die Polizei ermittelt jetzt wegen Sachbeschädigung.

In Offenbach treiben bereits seit einigen Monaten illegale Sprayer ihr Unwesen. Die Stadt hat dort mittlerweile eine Belohnung von 2000 Euro für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter ausgesprochen. Auch am S-Bahnhof Hanau Steinheim wurde in letzter Zeit fleißig illegal gesprayed. Zeugen, im Fall Ober-Roden etwas bemerkt haben, können sich bei der Polizei in Frankfurt unter 069/1301451100 melden. (ror)

Ein Dorf wird zur Leinwand - Street-Art-Projekt Djerbahood

Willkommen in Djerbahood: Das Street-Art-Projekt brachte etwa 150 Künstler aus rund 25 Ländern auf der Ferieninsel Djerba zusammen - entstanden ist eine Art Freilichtmuseum.
Mann und Frau mit Tiermasken, musizierend, dazu die umgefallene Statue in Form einer Hand, aus der ein Apfel der Verführung rollt - dieses Bild stammt vom deutschen Künstler Dome, bürgerlich Christian Krämer.
Die weiß getünchten Häuser sind eine perfekte Leinwand für die bunten Graffiti - nur die Seeluft dürfte den Farben in Zukunft ein wenig zusetzen.
Die Kuppel des Hauses wird zum Kopf einer Krake - hier verschmelzen Wandkunst und Architektur.
Ein Dorf wird zur Leinwand - Street-Art-Projekt Djerbahood

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion