Party im Dinjerhof

Walpurgisnacht der DJK: Hexeneintopf und Rundgang

+
Gut besucht war die Ortskernführung der „Interessengemeinschaft lebenswerter Ortskern Ober-Roden“.

Ober-Roden - Zum fünften Mal hatte die DJK zur Walpurgisnacht eingeladen. Vor der Party des Tischtennisklubs im Dinjerhof gab es eine von der „Interessengemeinschaft lebenswerter Ortskern Ober-Roden“ (IGOR) angebotene Ortskernführung.

Auch dort waren Hexen das dominante Thema. Der Sage nach treffen sich in der Nacht zum 1. Mai bekanntlich die Hexen auf dem Brocken im Harz. Eine Tatsache sei dagegen leider, wusste Arno Mieth zu berichten, dass es vor über 400 Jahren auch in Ober-Roden zu Hexenverfolgungen gekommen ist. So wurde etwa 1598 in Seligenstadt eine Ober-Rodener Bürgerin als „Zauberin“ verbrannt.

Arno Mieth hatte bei der von ihm geleiteten Führung passend zum Datum weitere Beispiele aus dieser Zeit parat, hauptsächlich ging es aber um die Sehenswürdigkeiten im Ortskern. Acht Stationen hatte Mieth unter der Überschrift „Der Ortskern, älter als gedacht“ heraus gesucht. Unter anderem machte die Gruppe bei der St. Nazarius-Kirche und bei bis zu über 300 Jahre alten Fachwerkhäusern in der Schulstraße in der Dockendorffstraße Station.

Die kompakte, 45 Minuten dauernde IGOR-Ortskernführung, war gut besucht. Daran hatte das Gotta-Treffen einen großen Anteil. Am Wochenende waren Gottas aus Norditalien bei den Ober-Röder Gottas zu Besuch. Der Besuch der Ortskernführung und der DJK-Walpurgisnacht war einer der zahlreichen Programmpunkte. Folglich wurden Arno Mieths Worte von Vanessa Caramia, einer Schülerin der Nell-Breuning-Schule, auch ins Italienische übersetzt.

Harz feiert ausgelassen die Walpurgisnacht

Am späten Nachmittag gab es Kinderschminken. Davon machte der Nachwuchs auch Gebrauch, nur zu Hexen wollte sich keiner schminken lassen. In den Dinjerhof hatte es den Verein gezogen, als man auf der Suche nach einer Ersatzveranstaltung für den traditionellen Fastnachts-Kappenabend, der viele Jahre im Germania-Clubhaus stattfand, gewesen war. Am Fastnachtsfreitag organisierte die DJK ein paar Mal eine Fastnachtsparty im Dinjerhof, zudem hatte man auch die Idee zur Walpurgisnacht. Während die Fastnachtsparty mittlerweile ausgelaufen ist, hat sich die DJK-Walpurgisnacht etabliert. Diesmal durften sich die Organisatoren über schönes Wetter freuen. Der Dinjerhof war folglich gut besucht. Rund 30 Helfer waren im Einsatz. Fast alle aktiven Spieler packten mit an, berichtete der Vorsitzende Gerhard Ruth-Schneider. Ein Teil von ihnen hatte die Feier seit Jahresbeginn vorbereitet. Auf dem Speiseplan stand passenderweise unter anderem ein Hexeneintopf. Auch an den Schwenkgrills hatten die Helfer alle Hände voll zu tun. Für Stimmung sorgte den Abend über Schlagertalent Lara Schröder, die mehrere Auftritte hatte. (ey)

Quelle: op-online.de

Kommentare