Ortsvereine künftig unter einem Dach

Rödermark (chz) ‐ Es ist geschafft! In der zweiten gemeinsamen Sitzung des Kultur- und Sportrings Ober-Roden (KSO) und des Ortsvereinsrings Urberach (OVR) wurde ein geeintes Rödermark wieder ein Stück wahrscheinlicher.

Beginnend mit der Frühjahrssitzung 2010 wird es nur noch einen Dachverband und jährlich zwei gemeinsame Sitzungen für alle Rödermärker Vereine geben.

Große Erleichterung herrschte nach der gemeinsamen Vereinbarung bei den derzeitigen Vorständen Stefan Junge auf Ober-Röder Seite sowie Dieter Hüllmandel und Schriftführer Peter Müller auf Urberacher Seite. Vereine, die ihren Auftrag für den gesamten Stadtbereich ernst nehmen und häufig auch schon ihrem Vereinsnamen den Zusatz „Rödermark“ statt der jeweiligen Stadtteile anhängen, mussten bislang jährlich vier Sitzungen besuchen - jeweils zwei in Ober-Roden und in Urberach - und Vereinstermine unnötig mehrschichtig koordinieren. Damit soll es nun ein Ende haben. Bis zur nächsten gemeinsamen Sitzung am Montag, 3. Mai 2010, werden die beiden Vorstände die Zusammenlegung vorbereiten.

„Wir werden dem Kind einen neuen Namen geben“

Noch bei der ersten gemeinsamen Sitzung in der Kelterscheune hatten die Stolpersteine für das gemeinsame Projekt - wie etwa derzeit verschiedene Organisationsformen oder die Zusammensetzung der neuen Spitze - als schwer überwindbar im Raum gestanden.

Im Beisein von Bürgermeister Roland Kern und Wolfgang Hitzel, dem Leiter der Stabsstelle für Vereine, Ehrenamt, Kultur- und Sportstätten, waren KSO und OVR, denen die meisten Ober-Röder Vereine und Verbände angeschlossen sind, nun erfolgreich.

Wir werden die Vereinsringe nun zur Auflösung vorbereiten und dem Kind einen neuen Namen geben“, freute sich Stefan Junge. Und auch Dieter Hüllmandel ist rundherum zufrieden: „2011 müssten die Urberacher eh Neuwahlen veranstalten - statt dessen wird nun der neue gemeinsame Vereinsring Rödermark in die Stadtgeschichte Einzug halten.“

Weniger erfolgreich ist derzeit der von den Vereinen selbst gepflegte Veranstaltungskalender auf der Homepage der Stadt Rödermark. Da er nicht in gedruckter Form zur Verfügung stand, konnten die bei der Sitzung anwesenden Vereinsmitglieder ihre Termine für 2010 noch nicht koordinieren.

Quelle: op-online.de

Kommentare