Päckchen abgeben im „Post Point“

Paketmarken kann man auch auf Vorrat kaufen: Das erläuterte Postbetreuerin Monika Rauck (Mitte) sowohl Heidrun Inden, der Inhaberin des „Papierkörbchens“, als auch einer der zahlreichen Kundinnen bei der Eröffnung des „Post Points“ im Breidert-City-Center. Foto: Löw

Ober-Roden - (lö) Der neue „Post Point“ im Breidert-City-Center war auf Anhieb ein Renner. „Ich habe schon viele Post Points eröffnet, doch so einen Andrang habe ich noch nie erlebt“, sagte Monika Rauck von der Deutschen Post AG, die ihre neue Partnerin, Heidrun Inden im „Papierkörbchen“, während der ersten Tage unterstützt.

Innerhalb weniger Minuten gaben drei Frauen und ein Mann Pakete ab, ein Mann kaufte einen Schlag Briefmarken im Wert von 146 Euro.

Der „Post Point“ ist seit Mittwoch das zweite Standbein der Post in Ober-Roden. Heidrun Inden verkauft Pack-Sets, Brief- und Paketmarken, nimmt Pakete, Päckchen und Einschreiben an und informiert über Tarife. Vorige Woche hatte die Post in der Heitkämperstraße eine Agentur mit dem kompletten Angebot eröffnet. Agentur und „Post Point“ ersetzen die Filiale in der Dieburger Straße. Die wurde geschlossen, weil die Post überwiegend mit privaten Partnern zusammenarbeiten will.

Der „Post Point“ im Breidert-City-Center ist unter der Woche von 8.30 bis 13 Uhr und von 14.30 bis 18 Uhr und samstags von 8 bis 13 Uhr geöffnet.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare