Teigkugeln in Zucker wälzen

+
Zu Familienarbeit mit Mehl und Mandeln versammelten sich zwölf Väter, ein Großvater und 16 Kinder im Gemeindehaus der evangelischen Kirche.

Rödermark (chz) - Zu Familienarbeit mit Mehl und Mandeln versammelten sich zwölf Väter, ein Großvater und 16 Kinder im Gemeindehaus der evangelischen Kirche in Ober-Roden.

Wenn Vater Harald mit Sohn Nils Tannenbäume aussticht, und Großvater Norbert mit der Enkelin Teigkugeln in Zucker wälzt, wenn der große Ulrich mit der kleinen Antonia den Handmixer hält und Torsten mit Philipp und Sonja Farinplätzchen ausrollt und wenn die zierliche Sonja Mehl auf der Nase und Teig um die Mundwinkel hat, dann hat die Adventszeit angefangen und die evangelische Kirchengemeinde Ober-Roden zum Vater-Kind-Backen eingeladen.

Zwölf Väter und ein Großvater

Die freute sich dieses Jahr über eine Rekordbeteiligung, der lediglich die Küchenkapazität im Gemeindehaus Grenzen setzte: Zwölf Väter oder erstmalig auch Großväter mit 16 Kindern kamen zum gemeinsamen Werkeln unter Anleitung von Gemeindepädagogen Frank Daxer und „Küchenjungen“ Benjamin Heckwolf, der in der Gemeinde sein Freiwilliges soziales Jahr ableistet.

Alle hatten viel Spaß, klebrige Garderobe und am Ende ein vorzeigbares Ergebnis zum Mitnehmen nach Hause. Diese effektive Form der Familienarbeit und das höchst greifbare Generationenprojekt der evangelischen Kirchengemeinde ist alle Jahre wieder gleich beliebt - bestimmt auch bei den Müttern, die drei Stunden lang zu Hause ihre Ruhe haben.

Quelle: op-online.de

Kommentare