Mann in gelbem Kostüm schlägt Partygast bewusstlos

Polizei sucht Zeugen nach Faustschlag beim „TOWABO“

Ober-Roden - Nach einem eskalierten Streit auf einer Faschingsveranstaltung des FC Germania Ober-Roden ermittelt die Polizei. Gesucht wird ein unbekannter Partygast, der in einem gelben Köstüm beim „TOWABO“-Maskenball feierte.

Die Polizei sucht Zeugen einer handfesten Auseinandersetzung, die sich am frühen Sonntag in der Kulturhalle an der Dieburger Straße bei einer Faschingsveranstaltung des FC Germania Ober-Roden („TOWABO“) ereignet hat. Gegen 2.40 Uhr geriet ein 25-Jähriger mit einem etwa gleichaltrigen Mann vor der Garderobe in Streit. Der Unbekannte schlug daraufhin auf den 25-Jährigen ein, der zu Boden stürzte und kurz bewusstlos wurde. Der Student aus Deggendorf erlitt eine aufgeplatzte Lippe und hatte Nasenbluten. Der Täter war laut Polizei etwa 1,85 Meter groß und schlank. Er hatte kurze blonde Haare und trug ein gelbes Kostüm. Besucher der Veranstaltung, die den Vorfall gesehen haben, melden sich bitte unter der Rufnummer 06074/837-0.

Organisations-Chef Robin Pradel und Germania-Präsident Norbert Rink dagegen versichern, es habe sich bei dem Vorfall um eine Lappalie gehandelt. Dass es einen Bewusstlosen gegeben habe, dementieren die beiden. Der Angreifer sei vom Sicherheitsdienst „aus der Halle geschmissen worden.“ Polizei sei auch nicht vor Ort gewesen.

Zu einem zweiten Zwischenfall am Sonntagabend kommt es in der Nähe vom Bahnhof Ober-Roden: Zwei etwa 16 Jahre alte Straßenräuber überfallen einen jungen Fußgänger in der Dieburger Straße. (dr/bp)

TOWABO 2017: Bilder zum Maskenball

Bilder: Maskenball des FC Germania Ober-Roden

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion