Preissprung bei den Ferienspielen

Rödermark (lö) - Einige städtische Ferienangebote werden um 50 Prozent teurer. Der Teilnehmerbeitrag steigt von acht auf zwölf Euro am Tag.

„Die Preise waren über lange Zeit stabil und müssen nun aufgrund der aktuellen Finanzsituation angepasst werden“, begründet Edith Itta, die Leiterin der Kinder- und Jugendabteilung, den Preissprung. Ein Kostentreiber sei das Mittagessen. Stabil bleibt unter anderem die Gebühr für die Ausflüge der Vereine (acht Euro), denn die hatte die Stadt erst voriges Jahr eingeführt.

Ein Opfer der leeren Kasse ist die traditionsreiche Freizeit hinterm Badehaus. Mit 89 Teilnehmern war sie 2011 einer der Renner. Sie fällt aus dem Programm, weil sie von der Logistik her zu aufwändig sei.

Das städtische Frühjahrs- und Sommerprogramm bietet aber auch eine ganze Reihe Neuigkeiten. Während der zweiten und dritten Ferienwoche (9. bis 20. Juli) können bis zu 100 Kinder das Erwachsenenleben proben. In dieser „Mini-Stadt“ gibt es alle wichtigen Einrichtungen und Strukturen wie in einer echten Stadt. Das „Arbeitsamt“ informiert über „freie Stellen“. Die Bewohner können bei der Zeitung oder dem Fernsehen ihr Geld verdienen, im Reisebüro Ausflüge und Events organisieren, sie können sich künstlerisch betätigen oder in der „Außenstelle“ in der Kinderwaldstadt als Forst- oder Zimmerleute tätig werden. Selbstverständlich finden auch Bürgermeisterwahlen statt.

Neu sind ein Aktionstag des Hundevereins sowie Reiterferien an Ostern und im Sommer auf dem Hof Akita. Die Sportwoche in den Osterferien wurde zudem durch die Mitarbeit von zwei neuen Vereinen um Fußball und Kickboxen ergänzt.

Die Jugendabteilung vernetzt das Ferienprogramm wieder mit den Angeboten des Generationensommers. Dazu gehören Bastelangebote in der Kinderwaldstadt oder auch das Theaterprojekt „Generation X“ für Kreative jeden Alters.

Die Fachabteilung Jugend hat jetzt auch die Bilanz des Ferienprogramms 2011 dokumentiert. 1  363 Kinder haben bei Projekten, Ausflügen und Freizeiten mitgemacht. Das waren 110 mehr als im Vorjahr. Im Vergleich zu 2010 haben sich weitere Vereinen und Gruppen beteiligt. Erfreuliches Ergebnis: 20 Projekte mehr als im Vorjahr. Zu den Neuheiten gehörten ein Ausflug zur Grube Messel, Filmprojekte, Bogenschießen, Drachenbau, ein Tenniscamp, Ropeskipping, Tischtennis, Wendo oder auch die Gestaltung einer Skulptur.

‹ Das „Römkids-Magazin“ informiert detailliert über Freizeiten, Fahrten, Kreativ- und Sporttage von Stadt, Vereinen und Kirchen. Es liegt in vielen öffentlichen Einrichtungen aus oder kann auf der Homepage der Stadt eingesehen werden. Erstmals ist eine Online-Anmeldung möglich. Anmeldeschluss für die Veranstaltungen in den Osterferien ist am 19. März, für das Sommerprogramm ist der 18. Juni der Stichtag.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare