Priestermangel: Kein Nachfolger für Pfarrer  Welsch in Sicht

+
Trommelwirbel wiesen vor allem die jüngsten Festbesucher darauf hin, dass im orientalischen Zelt eine neue Erzählrunde losging.

Ober-Roden ‐ Seit Anfang des Jahres ist eine Pfarrerstelle in der evangelischen Kirchengemeinde Ober-Roden nicht besetzt. Doch trotz Priestermangel feierten die Rödermärker Protestanten unbeschwert ihr Sommerfest. Von Christine Ziesecke

Rund um die Gustav-Adolf-Kirche feierten Ober-Rodens Protestanten am Sonntag mit vielen Gästen ihr Sommerfest. Das „Schiff, das sich Gemeinde nennt“, fährt nun schon seit acht Monaten ohne zweiten Kapitän, nachdem die Stelle von Pfarrer Matthias Welsch immer noch unbesetzt ist. Trotz der durchaus interessanten Aufgabe in dieser Kirchengemeinde und ihrem gut funktionierenden Team hat sich bei der gegenwärtigen Pfarrersnot noch kein Bewerber ernsthaft für Ober-Roden interessiert.

Deshalb sollte das Fest eigentlich auch kleiner ausfallen, da Pfarrer Oliver Mattes und Gemeindepädagoge Frank Daxer ohnehin mehr als alle Hände voll zu tun haben. Dank gemeinsamer Kraftanstrengungen des Kirchenvorstandes sowie der Mithilfe von Gemeindegliedern der Petrusgemeinde wie auch katholischen Schwestern und Brüdern war davon aber wenig zu spüren. Der Platz vor dem Gemeindehaus reichte kaum aus, zum Festgottesdienst alle Gäste zu fassen, zumal sich dabei wie üblich auch der neue Konfirmandenjahrgang vorstellte.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare