Fahrverbot für 29-Jährigen

Mit 152 km/h auf der B486 in Urberach geblitzt

+

Urberach - Ein 29-jähriger Mann wird die nächsten Monate auf Bus, Bahn und sein Fahrrad umsteigen müssen. Der Autofahrer ist gestern bei einer Radarkontrolle auf der B486 in Urberach mit 82 Stundenkilometern zu schnell geblitzt worden.

Die Polizei aus Dietzenbach führte auf der Bundesstraße 486 bei Urberach gestern Abend eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Die Beamten legten sich mit einem mobilen Blitzer auf die Lauer, um im Waldstück zwischen 21.15 und 22.30 Uhr Autofahrer zu kontrollieren. Die erlaubte Geschwindigkeit: 70 Stundenkilometer.

Etwa eine Stunde lang wurden rund 80 Fahrzeuge gemessen. 13 Fahrer waren zu schnell unterwegs. Neun von ihnen erhielten ein Verwarnungsgeld und vier Autofahrer werden demnächst Post von der Bußgeldstelle bekommen. Trauriger „Spitzenreiter“ war ein 29-jähriger Autofahrer, der 82 Stundenkilometer zu schnell war. Er wurde damit mit mehr als dem doppelten der erlaubten Geschwindigkeit gemessen. Den Mann erwartet nun ein Bußgeld von 600 Euro und ein Fahrverbot von drei Monaten. Zudem gibt es zwei Punkte in Flensburg.

Polizeikontrollen sind auf der B486 wichtig. Immer wieder kommt es zu schweren Verkehrsunfällen. In Rödermark hat es zuletzt vor etwa einem Monat heftig gekracht. Bei dem Unfall zwischen zwei Fahrzeugen wurden zwei Personen verletzt. Zudem entstand ein Schaden von rund 40.000 Euro. Erst vor wenigen Tagen wurden bei einem schweren Autounfall auf der B486 in Richtung Dreieich drei Personen verletzt. Für Donnerstag hat die Polizei in der Region ebenfalls Radarkontrollen angekündigt. Dann sind die Beamten beim zweiten deutschen Blitzmarathon sogar 24 Stunden lang mit ihren Messgeräten in vollem Einsatz. Wir zeigen, wo Sie in Stadt und Kreis Offenbach, Hanau und Frankfurt aufpassen sollten.

dr

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion