Rekord beim 5. „wumboR-Lauf“

+
Bei den jüngeren Schülern gewann Christian Maas den Siegertitel – bei den Älteren überließ er den besten Platz auf dem Treppchen seinem Bruder Alexander.

Urberach (chz) - Der fünfte „wumboR-Lauf“ setzte wieder einmal neue Maßstäbe, nicht nur von den Teilnehmerzahlen und den neuen Strecken her.

Er „lief auch noch besser als die bisherigen, es funktionierte alles bestens“, freute sich Hans Röhrig von der Turnerschaft im Namen der ausrichtenden Vereine während der Siegerehrung.

Dabei gab's im letzten Moment vorm Startschuss noch Hürden zu überwinden: Der „Besenwagen“ zum Aufsammeln der letzten Mohikaner, der MTV-Bus, klappte schon vor dem Lauf zusammen und fiel aus. Rasche Hilfe kam vom Urberacher Autohaus Mieth, das spontan mit einem Wagen einsprang, der letztlich gar nicht gebraucht wurde: Alles lief ohne Komplikationen, auch das Rote Kreuz hatte wenig zu tun.

Die fünfte Auflage des Stadtlaufs, der beim Rödermark-Festival Premiere hatte, erfreute sich nicht nur erneut gestiegenen Zuspruchs (von anfangs 89 auf gestern rund 465 Teilnehmer), sondern vor allem auch einer trotz ständiger Ausweitung gleichbleibend guten Qualität. Sie wird durch ein ebenso gleichbleibendes Team gewährleistet, das den Lauf inzwischen längst zu seiner eigenen Sache gemacht hat und ihn liebevoll betreut: TS Ober-Roden, MTV Urberach und die Gruppe „Run 4 Fun“.

Erstmals auch Halbmarathon dabei

So wurde das Programm auch in diesem Jahr ergänzt: Zum ursprünglichen 10-Kilometer-Lauf, zum Walking-Wettbewerb und zu den Schülerläufen kam erstmals ein Halbmarathon dazu, dessen Sieger Uwe Reinke von der TSG Kleinostheim mit 1,21:14 Stunden eine hervorragende Zeit erzielte. Auch Anne Halbauer als beste Frau gab mit 1,36:35 Stunden eine sehr gute Visitenkarte ab.

Eine von 100 Rosen für die zweitschnellste Frau auf der 10-Kilometer-Strecke: Die 50-jährige Regina Blatz aus dem Main-Kinzig-Kreis ist siebenfache Mutter. „Mit jedem Kind wurde sie schneller“, stellte ihr Begleiter fest.

Viele Sponsoren erleichtern der Stadt und den Vereinen die Durchführung des jährlichen Großereignisses; erstmals boten zudem die ausrichtenden Vereine Leckeres vom Grill, Kuchen und Getränke unter eigener Regie an. Der Musikverein 06 Urberach erfreute erstmals vom Stagemobil herunter die Läufer und ihre Gäste; und auch die Rosen, welche die ersten 100 Damen im Ziel anlässlich des Muttertags erhielten, schmückten das Gesamtbild sehr – auch wenn die Läuferinnen sie vor ihrem kostenlosen Badehausbesuch zum Duschen und Erfrischen nach dem Lauf oft etwas ratlos in der Hand hielten.

Viel Erstaunliches gab"s wie alle Jahre zu sehen: die pinkfarbene Damenkarawane der TS Ober-Roden ist ja schon bekannt, doch diesmal gesellten sich Läuferinnen und Läufer in T-Shirt mit Krawattenaufdruck dazu; ein Mann bewältigte die Strecke barfuß, und die beiden Schülerläufe brachten wieder vor allem die Eltern in Schwung: „Jetzt kannst du wieder Gas geben, jetzt leg dich ins Zeug!“ erscholl es von so manchem ehrgeizigen Vater auf die Strecke.

‹ Die Ergebnisse der Läufe können in einer der nächsten Ausgaben der OFFENBACH-POST nachgelesen werden. Ab dem heutigen Montag sind die Einzelergebnisse nach Auskunft der Veranstalter auch auf der Homepage www.wumboR-Lauf.de online zu finden.

Quelle: op-online.de

Kommentare