351 Rödermärker treten drei Wochen lang in die Pedale

Stadtradeln 2017: Rekorde purzeln

+
Öfter mal das Auto stehen lassen und aufs Fahrrad umsteigen: Agnes Mandler setzte die Grundidee des Stadtradelns mit der Kamera am kreativsten um und gewann beim Fotowettbewerb ein Fahrrad im Wert von 500 Euro, die Firma Kemmer gesponsort hat.

Rödermark - Das Stadtradeln 2017 endete mit einem Doppelrekord: 351 Teilnehmer legten 76.463 Kilometer zurück. Das ersparte der Erdatmosphäre knapp elf Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid.

Fast - aber eben nur fast - zwei Mal umrundeten die 351 Teilnehmer des Stadtradelns die Erdkugel. Die neue Bestmarke von 76 463 Kilometern entspricht der 1,91-fachen Länge des Äquators, hat Bürgermeister Roland Kern ausgerechnet. Zum Vergleich das Stadtradeln 2016: 296 Teilnehmer, 64 602 Kilometer, 1,61 Äquatorlängen. Kern sieht die Steigerung als Ansporn und gibt fürs nächste Jahr zwei Erdumrundungen als Ziel vor.

Erfreut zeigte sich der mitradelnde Verwaltungschef über die kontinuierliche Steigerung der Teilnehmerzahl seit der Premiere 2014: von 169 über 277 und 296 auf den jetzigen Rekord. Die Gesamtstrecke hat sich fast verdoppelt, denn gestartet waren die Stadtradler mit knapp 40.000 Kilometern. Seither ist der Erdumfang das Maß der Dinge. Hessenweit kann sich Rödermark mit seinen Zahlen sehen lassen: In der aussagekräftigsten Wertung „Kilometer pro Einwohner“ liegt man derzeit auf Rang fünf. Aber noch sind nicht alle angemeldeten Kommunen an den Start gegangen.

Das müssen sie über Fahrradhelme wissen

Die Mannschaft des Skiclubs strampelte innerhalb von drei Wochen stolze 12 730 Kilometer und verwies den ADFC (7 913 Kilometer) und das Orchester „Endlisch Musigg“ (5 723 Kilometer) mit Abstand auf die Plätze zwei und drei.

Bei der Abschlussveranstaltung standen die Fleißigsten der Fleißigen im Mittelpunkt. Birgit Schmidt vom Team Radsport 360 brachte es auf 1 179,3 Kilometer und erhielt eine Jahresmitgliedschaft im Frauen-Fitnessclub „Vitabel“. Der ausdauerndste Mann war Markus Theis vom in Rödermark beheimateten Skiclub Rodgau, der 1 307,5 Kilometer zurücklegte und einen Werkstattgutschein von Radsport 360 und ein Frühstück für zwei in der „Süßen Ecke“ in Empfang nahm. Das aktivste Team stellte der Skiclub mit 12.730 Kilometern. Als Prämie gab es zwei Gutscheine von jeweils 50 Euro vom Hotel Odenwaldblick. In der Kategorie „Team mit den meisten Kilometern pro Teilnehmer“ lag Radsport 360 vorn (929,5 Kilometer) und durfte sich über einen 25-Euro-Gutschein der Eisdiele „Veneto“ freuen. Mit 60 Radlern hatte „Endlisch Musigg“ das größte Team am Start. Der älteste Teilnehmer war Hans Nostadt vom MTV Urberach, der 255 Kilometer hinter sich gebracht hatte, mit 85 Jahren. Die Preisverleihung verpasste er wegen eines Radelurlaubs in Unterfranken. Mit gerade einmal vier Jahren war Lisa Urban aus der Kita St. Nazarius die jüngste: Stolze 141,1 Kilometer hatte sie geschafft. (lö)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare